Colorado

Mesa Verde National Park: Höhlenhäuser der Ureinwohner

Erste archäologische Stätte der USA mit Ausgrabungen und uralten Felsenwohnungen

In der Ebene westlich der Rocky Mountains, am Colorado Plateau, erreicht man Mesa Verde – den kulturhistorisch bedeutsamsten Nationalpark der USA. Mesa Verde (spanisch für „grüne Tafel“) liegt auf einer dicht bewaldeten, grünen Hochfläche, die dem Park zu seinem Namen verhalf. Der Tafelberg erhebt sich bis zu 600 Meter hoch über die umliegende Landschaft und erreicht an seinen höchsten Punkten eine Höhe von fast 2.600 Metern über dem Meeresspiegel.

Der Mesa Verde National Park bietet interessante Einblicke in das Leben der Ancestral Pueblo People (auch Anasazi genannt). Sie lebten mehr als 700 Jahre  – von etwa 550 bis 1300 n. Chr. – in der Region. Heute umfasst der Park knapp 5.000 archäologisch wertvolle Stätten. Dazu gehören auch 600 charakteristische Cliff Dwellings (übersetzt: Klippenwohnungen). Diese gehören zu den am besten erhaltenen innerhalb der ganzen USA.

Nachdem die Ancestral Pueblo People bereits mehr als 600 Jahre auf dem Plateau lebten, bauten Sie ihre Behausungen unterhalb der Felsvorsprünge weiter aus. Die Größe der Gebäude variiert von einem einfachen Ein-Raum Lager bis hin zu einen Dorf mit mehr als 150 Räumen. Während die Ancestral Pueblo People auf dem Plateau weiterhin Ackerbau betrieben, wurden die Cliff Dwellings unterhalb laufend repariert und ausgebaut. Ab 1270 begann die Bevölkerung aus bisher ungeklärten Gründen plötzlich nach Süden – ins heutige New Mexiko und Arizona – abzuwandern. Von den zahlreichen Funden innerhalb Mesa Verde konnten Archäologen erstaunliche Einblicke in das prähistorische Leben Amerikas gewinnen.

Mesa Verde National Park Informationen

Lage und Größe
Der 1906 gegründete Mesa Verde National Park hat eine Gesamtgröße von ca. 210 Quadratkilometern und liegt im Südwesten des Bundesstaates Colorado.

Große Karte anzeigen

Anreise
Mit dem Auto erreicht man den Mesa Verde National Park bequem über den Highway 160. Der Parkeingang befindet sich nur etwa 15 Minuten östlich von Cortez bzw. gut eine Stunde westlich von Durango. Flug- und Busverbindungen, sowie Mietautos stehen in Durango zur Verfügung. Benzin gibt es im Park nur beim Morefield Campground. Colorados Hauptstadt Denver liegt rund 8 Auto-Stunden entfernt, das Monument Valley etwa 2,5 Stunden und das Four Corners Monument eine knappe Stunde Fahrzeit.

VUSA-TIPP: Wichtig zu beachten ist, dass es vom Eingang des Parks (im Norden am Fuße des Plateaus) noch einmal recht lange dauert, bis man tatsächlich zu den wichtigen Sehenswürdigkeiten am Südende der Hochebene gelangt. Es sollte daher unbedingt mindestens ein ganzer Tag mit zwei Übernachtungen in der Region oder einer Übernachtung im Park selbst eingeplant werden.

Öffnungszeiten und Saisonzeiten
Der Mesa National Park ist ganzjährig geöffnet.

Besucherzentrum
Das Mesa Verde Besucherzentrum am Eingang des Parks ist die meiste Zeit des Jahres von 08:30 bis 16:30 Uhr geöffnet, in den Sommermonaten sogar von 07:30 bis 19:00 Uhr. Die detaillierten Öffnungszeiten findet man auf der Nationalpark Website (zu Thanksgiving, Weihnachten und Neujahr ist es geschlossen). Im dortigen Visitor Center kann man sich neben allgemeinen Informationen zur Geschichte des Parks auch für die beliebten Ranger geführten Touren der größeren Cliff Dwellings wie Balcony House oder Cliff Palace anmelden.

In den Winter-Monaten sind Teile des Parks nicht oder nur eingeschränkt zugänglich. So ist der komplette Westteil des Plateaus (Wetherill Mesa mit Long House) geschlossen und die geführten Touren zu Balcony House und Cliff Palace werden nicht angeboten. Das Spruce Tree House wiederum ist im Winter nur per (kostenloser) geführter Tour zu erreichen. Auch die Far View Lodge, der Morefield Campground und die dortige Ranger Station sind die Wintermonate über geschlossen.

Eintrittspreise
Der Parkeintritt gilt für alle Besucher für bis zu 7 Tage. Wer mit dem privaten Auto, Van, Geländewagen oder Wohnmobil anreist, muss in der Hochsaison einen Eintritt von USD 20 pro Auto (USD 15 in der Nebensaison von November bis April, in der nicht zu allen Teilen des Parks Zugang gewährt wird) bezahlen. Mit dem Motorrad beträgt die Gebühr USD 15 (bzw. USD 10 in der Nebensaison). Einzelpersonen, zu Fuß oder mit Fahrrad, bezahlen USD 10 bzw. USD 7 (in der Nebensaison).

Einige der Cliff Dwellings (Balcony House, Cliff Palace, Long House) können nur im Rahmen einer geführten Tour besichtigt werden. Die Tickets können nur persönlich, bis zu zwei Tage im Voraus reserviert werden und kosten zusätzlich USD 4 pro Person und Tour. Verkaufsstellen sind das Visitor Center, die Morefield Ranger Station am Campground und das Chapin Mesa Archeological Museum an der Südseite des Parks. Außerhalb des Parks kann man zudem im Colorado Welcome Center in Cortez Tickets für diese Touren erwerben.

Darüber hinaus gibt es spezielle Programme wie Fotografietouren oder besondere, geführte Backcountry Hikes z.B. zum Square Tower House, die zwischen USD 12 und 25 zusätzlich kosten und vorab telefonisch oder über www.recreation.gov online reserviert müssen.

America the Beautiful Annual Pass
Der Jahrespass kostet USD 80 und erlaubt ab Kaufdatum für ein Jahr den Besuch von über 2.000 US-Bundes-Erholungsgebieten und Nationalparks. Die Eintrittsgebühr gilt für den Fahrer und alle Passagiere eines privaten, nicht kommerziellen Fahrzeugs (bzw. bis insgesamt max. 4 Erwachsene, wenn Eintrittsgebühren pro Person verlangt werden). Kinder unter 16 Jahren sind frei. Ab dem Besuch von mehr als 4 Nationalparks lohnt sich meist der Kauf des America the Beautiful Annual Pass. Der Pass kann in vielen Geschäften in den USA gekauft werden und ist vorab auch bei verschiedenen Reiseveranstaltern erhältlich.

Park Shuttle Service
Es wird ein eigenes Fahrzeug benötigt, um den Mesa Verde National Park zu erkunden. Der private Konzessionär Aramark, der auch das Hotel im Park (Far View Lodge) betreibt, bietet allerdings geführte Kleinbustouren gegen einen entsprechenden Aufpreis an, wenn man nicht so viel selbst fahren und zudem einen erfahrenen Guide an seiner Seite haben möchte.

Der westliche Teil des Plateaus, Wetherill Mesa ist lediglich von Mai bis Oktober geöffnet und kann aufgrund der teils sehr engen Kurven nur von Fahrzeugen mit einer Länge von bis zu 25 Fuß (etwa 8 Meter) befahren werden. Für mittlere bis große Wohnmobile ist dieser Teil also ungeeignet. Das dort befindliche Long House war früher nur per Tram erreichbar, der Weg dorthin muss aber jetzt per Rad oder zu Fuß zurückgelegt werden. Tickets für die geführten Touren sind aber nach wie vor zwingend erforderlich und müssen vor der Fahrt auf die Wetherill Mesa im Visitor Center, an der Morefield Ranger Station oder im Chapin Mesa Museum erworben werden.

Unterkünfte
Mit der Far View Lodge bietet der Mesa Verde Nationalpark ein Hotel innerhalb des Parks, das allerdings nur die Sommermonate (meist von April bis Oktober) geöffnet ist. Die Lodge besticht vor allem durch spektakuläre Ausblicke dank der Lage an einem der höchsten Punkte des Plateaus. Zudem bietet es mit dem Metate Room ein für Nationalparkverhältnisse qualitativ wirklich fantastisches Restaurant, das mit lokaler Küche und von den Ureinwohnern inspirierten Gerichten glänzt.

Der Morefield Campground ist der einzige Campingplatz im Nationalpark (ca. 6 km nach dem Parkeingang). Er verfügt mit mehr als 250 Stellplätzen über in der Regel ausreichend freie Kapazitäten. Der Campingplatz ist mit allen wichtigen Anlagen und auch einem kleinen Einkaufsladen, sowie eine Tankstelle ausgestattet. Reservierungen können bereits vorab auf der Website www.visitmesaverde.com vorgenommen werden und sind in den Sommermonaten durchaus zu empfehlen. Der Campingplatz ist den Winter über geschlossen.

Weitere Unterkünfte findet man beispielsweise in Cortez, einer kleinen Stadt, die etwa 15 Minuten vom Eingang des Parks entfernt liegt. Hier warten vor allem einfache und verhältnismäßig günstige Kettenhotels und ein überschaubares Unterhaltungsangebot.
Wer etwas mehr Wert auf ein vielfältiges Nachtleben und/oder eine größere Auswahl an teils historischen Hotels legt, der sollte die Übernachtung im etwa eine Stunde entfernten Durango in Betracht ziehen. Das urige Durango besticht durch klassische, viktorianische Architektur, einer großen Zahl an Restaurants und Bars, sowie einer Vielzahl an touristischen Attraktionen wie die berühmte Schmalspurbahn, der Durango & Silverton Narrow Gauge Railroad.

Klima
Die Sommermonate (Juni – Mitte September) sind in der Regel warm bis heiß und sehr trocken, abends wird es dennoch häufig recht kühl. Tagestemperaturen können teilweise sogar deutlich über die 30 Grad Marke hinausgehen. Speziell im Juli und August ist die Gewittergefahr sehr groß.

Der Winter ist für gewöhnlich mild, jedoch können gelegentliche Schneestürme bis Mai bzw. ab Oktober bereits vorkommen.
Es ist zu beachten, dass Teile des Parks in den Wintermonaten nicht oder nur eingeschränkt zugänglich sind.

Durchschnittstemperaturen im Mesa Verde National Park in °C
Monat Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Höchstwerte 5 7 11 12 22 28 30 28 25 19 11 6
Tiefstwerte -8 -6 -3 1 7 11 15 14 9 4 -3 -7
Durchschnittstemperaturen im Mesa Verde National Park in °C
Monat Jan Feb Mar Apr Mai Jun
Höchstwerte 5 7 11 12 22 28
Tiefstwerte -8 -6 -3 1 7 11
Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Höchstwerte 30 28 25 19 11 6
Tiefstwerte 15 14 9 4 -3 -7


Kleidung

Eine gute Ausrüstung, der Saison entsprechende angepasste Kleidung und vernünftige Planung sind unerlässlich, um einen Aufenthalt sicher und angenehm zu gestalten. Ebenso ist es aufgrund der Höhe und der oft exponierten Wanderwege wichtig, stets ausgiebig Sonnenschutz aufzutragen und ausreichend Wasser dabei zu haben.

Aktivitäten
Im Besucherzentrum gibt es Informationen und Ausstellungen über das faszinierende und vielfältige Ökosystem des Mesa Verde National Parks, dessen Tier- und Pflanzenwelt, über geologische Formationen sowie über die ersten Menschen, die diese Gegend bewohnten.

Die Hauptsehenswürdigkeit des Mesa Verde National Parks sind jedoch zweifellos die verschiedenen Cliff Dwellings. Fünf davon sind allgemeinhin für die Öffentlichkeit zugänglich: Cliff Palace, Balcony House und Long House können nur im Rahmen einer geführten Tour besichtigt werden (Zusatzgebühr). Spruce Tree House und Step House können Sie in den Sommermonaten selbstständig erkunden. Drei weitere Cliff Dwellings können zu bestimmten Zeiten auf geführten Backcountry Wandertouren besucht werden für die man aber spezielle Tickets benötigt.

VUSA-TIPP: Gerne unterschätzt wird der Zeitaufwand, den ein Besuch des Parks mit sich bringt, da die gängigen Routenplaner nur den Eingang an der Nordseite des Parks angeben. Innerhalb des Parks müssen Sie dann allerdings erst einmal über eine kurvige Serpentinenstraße hoch auf das Plateau und dann befinden sich die relevanten Attraktionen, wie die Cliff Dwellings, zudem auch noch am Südende eben dieses Plateaus. Da, wie in Nationalparks üblich, die Geschwindigkeitsbegrenzung auf den Straßen sehr niedrig liegt, muss man alleine für die Fahrwege innerhalb des Parks locker 2 bis 2,5 Stunden einplanen, ohne dass man etwas Wichtiges zu sehen bekommen hat.
Wir empfehlen daher, sich entsprechend einen ganzen Tag für den Park Zeit zu nehmen, indem man entweder zwei Übernachtungen in der unmittelbaren Umgebung einplant oder aber mindestens eine Nacht im Park selbst.

  • Halten Sie am Besucherzentrum am Eingang des Parks, wo Sie neben dem Besuch der Ausstellung auch Bücher und Kartenmaterial erwerben können. Ranger helfen Ihnen gerne bei der weiteren Planung Ihres Aufenthaltes und können Tickets für die geführten Touren für Sie reservieren.
  • Nehmen Sie an einer von Rangern geführten Tour zum Cliff Palace oder zum Balcony House teil (etwas anstrengender und teilweise muss man durch enge Räume krabbeln)
  • Halten Sie am Chapin Mesa Archeological Museum, um Näheres über das Leben der Ancestral Pueblo People zu erfahren und die Erklärungen der Ranger am Cliff Palace zu vertiefen. Hier gibt es auch eine 25-minütige Videovorführung über den Park.
  • Anschließend können Sie selbstständig zum Spruce Tree House spazieren. Planen Sie für den Hin- und Rückweg eine Stunde ein.
  • Falls noch ausreichend Zeit bleibt, fahren Sie die Aussichtsstraße „Mesa Top Loop Road“. Highlights sind hier u.a. der Ausblick auf Square Tower House & Cliff Palace.

Bitte informieren Sie sich vor Ihrer Reise, welche Aktivitäten sich in Ihrer gewünschten Reisezeit besonders für einen Besuch empfehlen und welche Witterungsbedingungen Sie vorfinden: www.nps.gov/meve

Weitere Informationen über den Mesa Verde National Park findet man auf der Website des National Park Service: www.nps.gov/meve

Im Herzen des Alpinlandes im Westen

Der ganzjährig beliebte National Park ist bekannt für seine Ausblicke auf die spektakulären Rocky Mountains