Hawaii

Maui: Das meistgeliebte Eiland

Traumhafte Strände und atemberaubende Naturwunder

Von den traumhaften Stränden bis hin zu den atemberaubenden Naturwundern gibt es viele Gründe, weshalb Maui von den Lesern des Reisemagazins Condé Nast Traveler seit über 15 Jahren zur „besten Insel“ gewählt wird. Dies sind wohl auch die Gründe, warum man die zweitgrößte Insel Hawaiis „die Magische“ nennt. Lange war Mauis Hauptstadt Lahaina zugleich das Zentrum des hawaiischen Königreiches, bevor die Regentschaft 1845 nach Honolulu verlegt wurde. Die Entstehungsgeschichte wird bei einem Blick auf die beiden Inselteile und ihre Vulkane deutlich: lm Westen erhebt sich seit rund zwei Mio. Jahren der 1.764 Meter hohe Puu Kukui, der im Laufe der Jahrtausende stark erodiert und seither diesen Inselteil prägt. Sein Gegenstück im Osten ist der bei weitem jüngere Haleakala, der mit 3.055 Metern Höhe vor rund einer Mio. Jahre den größeren Teil Mauis formte. Beide Vulkane werden durch das fruchtbare Tal Central Maui verbunden, das zugleich die schmalste Stelle der Insel bildet. Nicht einmal 15 Kilometer trennen Kahului Harbor im Norden von der Maalaea Bay im Süden.

In der Hauptstadt Lahaina (übersetzt „Gnadenlose Sonne“) – die zwischen 1820 und 1845 die Hauptstadt des Königtums Hawaii war – treffen die Vergangenheit und die Gegenwart aufeinander. Während der Zeit von 1795 bıs 1843 war Lahaina Zentrum der pazifischen Walfangindustrie und schließlich der städtische Mittelpunkt der Zuckerrohrplantagen. In den sechziger Jahren wurde die Stadt zum nationalen Denkmal erklärt und beherbergt heute mehr als 30 liebevoll restaurierte Gebäude wie das alte Gefängnis, das Hale Pai (eine Druckerei), das Seemannshospital, das alte Gericht und das Pioneer Inn.

Die Front Street ist das Lebenszentrum Lahainas. Hier gibt es Dutzende Galerien, unzählige Antiquitätenläden, Restaurants jeglicher kulinarischer Richtung und ein betriebsames Nachtleben. Der wahre Reichtum Mauis jedoch ist die einzigartige Vielfalt seiner Wassersportmöglichkeiten. Einer der besten Tauchspots ist das absichtlich versenkte Wrack des Zweimasters „Carthaginian II“, das etwa 800 m vor der Küste in rund 30 Metern Wassertiefe liegt und seit 2005 viele Taucher anzieht. Die „Carthaginian II“ diente einst als lebendiges Walfang-Museum und war bis 2005 eines der Wahrzeichen der Stadt. Das Schiff wurde aufgrund irreparabler Schäden am metallenen Rumpf versenkt und so zu einem künstlichen Riff.

Herrliche Strände säumen die knapp 200 Kilometer Küstenlinie und sind jährlich Anziehungspunkt der rund zwei Millionen Besucher. Im Westen der Insel zählen Ka’anapali Beach und Kapalua Beach zu den schönsten Sandstränden der gesamten USA. Im äußersten Nordwesten ziehen im Sommer Mokuleia Bay und Honolua Bay Taucher und Schnorchler an, während Surfer diese Strände im Winter bevorzugen.

Windsurfer schätzen an Maui vor allem die North Shore westlich von Kahului. Wer kennt nicht Hookipa und träumt davon, dort einmal die genialen Wellen- und Windverhältnisse auskosten zu können? Im Süden zählen sicher Kamaole Beach, Makena Beach und der etwas versteckte Oneloa Beach zu den schönsten Stränden.

Maui Informationen

Lage und Größe
Maui ist mit einer Fläche von 1.883 km² die zweitgrößte Insel des Archipels Hawaii.

Große Karte anzeigen

Einwohner
Maui ist dünn besiedelt. Die knapp 132.000 Einwohner leben überwiegend in der Haupstadt Wailuku, nahe den touristischen Zentren Ka’anapali, Lahaina und Kahului sowie im Süden zwischen Kihei und Makena. Ein weiterer Teil wohnt in Hana, einem kleinen, malerischen Städtchen im äußersten Osten, das aus einem Plantagenort des vorigen Jahrhunderts hervorging.

Anreise
mit dem Flugzeug
Der Hauptflughafen Mauis ist der Kahului Airport (OGG) rund 4 km südöstlich von Kahului.

Klima
Durchschnittliche Temperatur: 24˚ bis 31˚ C. Auf der westlichen bzw. dem Wind abgewandten Seite der Insel ist es im Allgemeinen trockener als auf der östlichen, dem Wind zugewandten Seite. Die Temperaturen in Upcountry Maui liegen typischerweise 4 bis 6˚ C unter denen an der Küste. Auf dem Gipfel des Haleakala, dem höchsten Punkt Mauis, liegen die Temperaturen unter 10˚ C.

Durchschnittstemperaturen in Kahului (Maui) in °C
Monat Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Höchstwerte 27 27 28 28 29 30 31 31 31 31 29 28
Tiefstwerte 17 17 18 19 19 21 22 22 21 21 20 18
Durchschnittstemperaturen in Kahului (Maui) in °C
Monat Jan Feb Mar Apr Mai Jun
Höchstwerte 27 27 28 28 29 30
Tiefstwerte 17 17 18 19 19 21
Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Höchstwerte 31 31 31 31 29 28
Tiefstwerte 22 22 21 21 20 18


Kleidung

Legere Kleidung ist angesagt. Abends reicht eine dünne Jacke. Etwas schickere Kleidung sollte man für Restaurant- und die Nightclubs wählen. Anzüge und Krawatten werden selten getragen.

Die Strände auf Maui

Kaanapali Beach
Der 4,8 km lange Sandstrand mit kristallklarem Wasser wurde wegen seiner Schönheit zum „Besten Strand Amerikas“ gekürt. Kaanapali war das erste geplante Resort auf Hawaii. Fünf Hotels und sechs Apartmentanlagen blicken auf diesen berühmten Strand. Hier befindet sich zudem das Whalers Village, ein Freiluft-Einkaufszentrum mit außergewöhnlichen Geschäften und Restaurants, einem berühmten Walfangmuseum und kostenloser hawaiischer Unterhaltung. Kaanapali verfügt außerdem über zwei Meisterschafts-Golfplätze, den Royal Kaanapali und den Kaanapali Kai.
Eine der berühmtesten Attraktionen von Kaanapali Beach ist das allabendlich bei Sonnenuntergang stattfindende Klippenspringen von Puu Kekaa (Black Rock). Bei diesem Ritual entzündet ein Springer die Fackeln entlang der Klippe, wobei der Sprung vom Black Rock die Nachstellung einer Heldentat des verehrten Königs von Maui, King Kahekili, ist.

Honolua Bay
Honolua Bay an der Nordwestküste Mauis ist ein bei erfahrenen Surfern beliebter Ort. Während der Winter-Surfsaison ist Honolua für mächtige Hohlwellen bekannt, die unglaublich lange Fahrten ermöglichen. Die Klippen über der Bucht bieten einen großartigen Aussichtspunkt für Besucher, um die Profis aus sicherer Distanz zu beobachten. Während der ruhigeren Sommermonate ist Honolua Bay ein beliebtes Ziel zum Schnorcheln und Tauchen. Als Teil des Mokuleia Marine Life Conservation Districts gibt es hier neben vielfältigen Korallenformationen auch sehr viele Fische zu beobachten.  Da es gibt nur einen kleinen, steinigen Küstenstreifen gibt, ist diese Bucht nicht ideal zum Sonnenbaden.

Kihei
Kihei ist das ideale Gebiet für Strandwanderungen an der Südwestküste Mauis, der trockensten und sonnigsten Region der Insel. Der Ort war einst regelmäßiges Urlaubsziel der Könige Hawaiis und bietet knapp 9,6 km Strand mit schönen Ausblicken auf Kahoolawe, Molokini, Lanai und West Maui. Hier kann man nicht nur schwimmen und surfen, sondern auch wunderbar schnorcheln und Kajak fahren.

Wailea
Wailea an der Südküste Mauis ist ein luxuriöser Urlaubsort, der für seine sichelförmigen Strände und Golfplätze von Weltrang bekannt ist. Er umfasst eine Fläche von über 6 km² mit atemberaubenden Ausblicken auf das Meer. Zu den einzigartigen Stränden gehören der Wailea Beach, der Polo Beach mit hervorragenden Schwimm- und Schnorchelbedingungen, und der Ulua Beach Park, der am frühen Morgen und bei Sonnenuntergang bei Spaziergängern und Joggern sehr beliebt ist. Wailea Blue, Wailea Gold und Wailea Emerald bieten insgesamt 54 Löcher auf den Meisterschafts-Golfplätzen, die Wailea so berühmt gemacht haben.

Sehenswertes auf Maui

Hana
An der schroffen Ostküste Mauis befindet sich die friedliche Stadt Hana, die als eine der letzten unberührten Orte auf Hawaii gilt. Die legendäre Straße nach Hana ist nur 83,5 km von Kahului entfernt, die Fahrt kann jedoch zwei bis vier Stunden dauern, da sich auf der Strecke zahlreiche einspurige Brücken, Haarnadelkurven und atemberaubende Ausblicke über die Insel befinden.

The Road to Hana
„The Road to Hana“ ist eine malerische und abwechslungsreiche Fahrt von Kahului entlang der Nordostküste Mauis. Nach den ersten „ moderaten“ 30 Kilometern bis Twin Falls folgt die echte Herausforderung: eine meist am Berg „klebende“ Serpentinenstraße mit ungefähr 600 Haarnadelkurven, über 50 einspurigen Brücken und engen Ortsdurchfahrten. Üppige Urwälder und tosende Wasserfälle machen die Fahrt zu einem wahren Abenteuer und unvergesslichen Erlebnis.

Haleakala National Park
Der Haleakala National Park, der sich entlang der Süd- und Ostküste Mauis erstreckt, ist die Heimat des höchsten Gipfels der Insel. Die sanften Hänge des Haleakala, die sich bis auf eine Höhe von 3.055 m über dem Meeresspiegel erheben, sind von fast jedem Punkt der Insel aus sichtbar.  Der Park ist 121 km² groß, verfügt über drei separate Besucherzentren und umfasst eine Vielzahl natürlicher Umgebungen. Neben Wandern und Reiten lohnt sich ein Besuch der küstennahen Gebiete des Parks mit zahlreichen Wasserfälle und Bäche in üppig grüner, tropischer Landschaft.

Pools of Oheo
Nur 15 Auto-Minuten südlich von Hana über den Highway 31 befinden sich die berühmten Pools of Oheo an den unteren Hängen des Haleakala in der Oheo-Schlucht. In den terrassenförmigen, von Wasserfällen gespeisten Becken kann man auch schwimmen. Die Naturbecken werden von Flüssen gespeist, die ihren Ursprung über 3,2 km weiter im Landesinneren haben.

Hawaii Tourismus Website
Weitere Informationen über Aktivitäten und Ausflugsziele bietet die deutschsprachige Website der Hawaii Tourism Authority. www.gohawaii.com/de

Fotos: © Hawaii Tourism Authority (HTA) / Tor Johnson

Feuerspeiende Berge auf der Großen Insel

Das jüngste Eiland der Inselkette ist nicht nur das größte, sondern es wächst dank Vulkanaktivität immer noch weiter.