Utah

Canyonlands National Park: Labyrinth aus Schluchten

Die bunte Wildnis aus Felsgestein

Die Canyonlands, inmitten des Colorado Plateaus, sind eine riesige Wildnis aus Fels und Stein. Bodenerosionen durch Wind, Eis und Wasser waren die Hauptarchitekten dieser Landschaft, die aus flachen, sedimentären Felsschichten sowie hunderten von farbigen Schluchten, Tafelbergen, Steinsäulen und -bögen besteht.

Im Herzen dieser Landschaft befinden sich zwei große Schluchten, die die beiden Flüsse Green- und Colorado gegraben haben. Diese sind von weiten, sehr unterschiedlichen Landschaften umgeben – im Norden befindet sich Island in the Sky- (Insel im Himmel), im Westen der Maze- (Irrgarten) und im Osten der Needles-Distrikt (Nadeln). Alle drei Landschaften sind größtenteils unberührte Wüstengebiete. Doch jedes besticht durch seine eigene Schönheit.

Als der Canyonlands National Park im Jahre 1964 gegründet wurde, war die abgelegene Landschaft noch weitgehend unbekannt. Nur Indianer, Cowboys oder Forscher auf Flussbooten wagten sich früher in dieses raue, im südöstlichen Utah gelegene Gebiet. Noch immer sind weite Teile von Canyonlands unberührt. Die meisten Straßen sind nicht asphaltiert, bei den Wegen handelt es sich um einfache Pfade.

Island in the Sky
Von ‚Island in the Sky’ reichen die Ausblicke von den Tiefen des Green – und Colorado Flusses bis zu den hohen Bergspitzen. ‚Island in the Sky’ ist ein breiter Tafelberg, eingekeilt zwischen dem Green und Colorado Fluss. Das ist der Aussichtsturm von Canyonland, denn von hier aus hat man hervorragende Ausblicke von unglaublicher Dimension.

Die Felshänge und Klippen sind die bevorzugte Heimat für viele Dickhornschafe, die im Canyonlands National Park leben. Die vielen Wege und Pfade eignen sich gut für die Beobachtung von Tieren, besonders in den frühen Morgenstunden, während der Dämmerung oder in den kühleren Monaten.

The Maze
Der Maze-Distrikt im Westen ist die abgelegendste Region des Canyonlands National Parks und zählt zu einem der unzugänglichsten Gebiete der USA. Diese Region umfasst ein Canyonlabyrinth, das als ein “77 Quadratkilometer großes Rätsel aus Sandstein“ beschrieben wurde. In der Nähe dieses Labyrinths befinden sich die bizarren Türme, Wände und Tafelberge des Land of Standing Rocks (Land der stehenden Felsen), von Ernie’s Country (Ernies Land), des Dollhouse (Puppenhaus) und der Fins (Flossen).

Besucher die in diese zerklüftete, wasserarme Wildnis aus Fels, Stein und verkümmerten Wacholderbüschen kommen, finden Einsamkeit, Ruhe und die Herausforderung, auf sich selbst gestellt zu sein. Der 183 m lange Abstieg in das Canyonlabyrinth des Maze bedeutet ein Vordringen ins Herzen dieses Landes.

The Needles
Die verschiedenartigen Namen der Naturschönheiten sind auch charakteristisch für die Vielfältigkeit des Needles-Distrikts: Devils Kitchen (Teufelsküche), Angel Arch (Engelsbogen), Elephant Hill (Elefantenhügel), Caterpillar Arch (Raupenbogen), Gothic Arch (Gotischer Bogen) und Paul Bunyans Potty (Paul Bunyans Töpfchen). The Needles besteht aus einer erstaunlichen Landschaft aus Felssäulen, Natursteinbögen, Schluchten und durch Erosion entstandene Gräben.

Die dominierenden Formationen sind aber die Needles selbst: rötlich-weiß gestreifte Felszinnen. Erdbewegungen haben die Felsen zerbrochen und Erosion durch Wasser, Wind und Frost haben die heutigen Felsformationen geschaffen. Grasflächen wie der 4 km² große Chesler Park bilden einen auffallenden Kontrast zu den nackten Felsen. Wie auch im nordöstlich gelegenen Arches National Park findet sich im Needles-Distrikt eine Anzahl faszinierender Natursteinbögen, die diesem Gebiet einen zusätzlichen Reiz verleihen. In einem Nebencanyon des Salt Creek Canyon (Salzfluss-Schlucht) befindet sich der 46 m hohe Angel Arch (Engelsbogen). Im Gegensatz dazu hat der Wooden Shoe Arch (Holzschuhbogen) nur eine kleine, tunnelähnliche Öffnung.

Canyonlands National Park Informationen

Lage und Größe
Der Canyonlands National Park ist inmitten des Colorado Plateau, im Südosten von Utah, in der Nähe von Moab und in direkter Nachbarschaft zum Arches National Park gelegen. Das Gebiet umfasst eine Fläche von 1.366 km².

Große Karte anzeigen

Anreise
Mit dem Auto
Jeder Distrikt des Canyonlands National Park muss separat besucht werden, es gibt keine Brücken oder Straßen, die die einzelnen Bezirke innerhalb des Parks verbinden.

  • Vom US Highway 191 nördlich von Moab führt der Utah Highway 313 zu Island in the Sky
  • Vom US Highway 191 südlich von Moab führt der Utah Highway 211 zu Needles
  • Nur auf unbefestigten Straßen mit 4WD Fahrzeug erreicht man Maze. Bei Regen sind die Straßen unpassierbar

Mit dem Flugzeug
Grand Junction, CO und Salt Lake City, UT sind mit Flugzeug erreichbar. Mit dem Auto sind diese Städte mindestens 2 bis 4 Stunden vom nächsten Parkeingang (Island in the Sky) entfernt.

Mit dem Bus oder Zug
Greyhound fährt entlang der I-70 mit Stopps in Grand Junction, CO und Green River, UT. Amtrak hält bei Grand Junction und Green River. Pendelbusse verkehren zwischen Moab, Salt Lake City und Grand Junction.

Öffentliche Verkehrsmittel
Es gibt keine öffentlichen Verkehrsmittel nach Canyonlands, ohne Mietwagen ist der Park nicht erreichbar.

Öffnungszeiten und Saisonzeiten
Canyonlands ist ganzjährig geöffnet, 24 Stunden am Tag.

Besucherzentren
Island in the Sky
Das Island in the Sky Visitor Center ist täglich von 09:00 bis 16:00 Uhr geöffnet, von Frühjahr bis Herbst gibt es verlängerte Öffnungszeiten. Backcountry Permits werden bis eine Stunde vor Büroschluss ausgestellt. Das Besucherzentrum ist zu Thanksgiving, Weihnachten und von Ende Dezember bis Februar geschlossen.

Maze und Needles
Die Hans Flat Ranger Station in Maze ist täglich von 08:30 Uhr bis 16:30 Uhr geöffnet, das Needles Visitor Center in Needles täglich von 08:30 Uhr bis 16:00 Uhr. Von Frühjahr bis Herbst ist länger offen. Die Besucherzentren sind zu Thanksgiving geschlossen. Die Hans Flat Ranger Station ist zu Weihnachten und am Naujahrstag, das Needles Visitor Center von Anfang Dezember bis Februar geschlossen.

Eintrittspreise
Der Eintritt in den Canyonlands National Park gilt für 7 Tage.
Für ein privates, nicht kommerzielles Fahrzeug mit bis zu 15 Insassen sind USD 25 zu bezahlen.
Pro Motorrad beträgt der Eintritt USD 15. Wanderer und Radfahrer bezahlen USD 10.

Für jede Übernachtung im Hinterland ist eine gebührenpflichtige Genehmigung erforderlich. Das gilt für Rucksackwanderungen, Geländewagen, Mountainbikes und Flussfahrten. Für Tagesaufenthalte mit Auto, Fahrrad oder Pferd fallen für die Horse/Salt Creek und Lavender Canyon Gebiete in Needles ebenfalls gebührenpflichtige Genehmigungen an. Es ist notwendig den Park bzw. das Besucherzentrum vorab zu kontaktieren, um bereits im Voraus Genehmigungen zu erhalten oder Reservierungen vorzunehmen. Antragsformulare erhält man im Internet.

Adressen und Telefonnummern
Canyonlands National Park, 2282 SW Resource Blvd., Moab, UT 84532, Fax 435-259-4285, www.nps.gov/cany

America the Beautiful Annual Pass
Der Jahrespass kostet USD 80 und erlaubt ab Kaufdatum für ein Jahr den Besuch von über 2.000 US-Bundes-Erholungsgebieten und Nationalparks. Die Eintrittsgebühr gilt für den Fahrer und alle Passagiere eines privaten, nicht kommerziellen Fahrzeugs (bzw. bis insgesamt max. 4 Erwachsene, wenn Eintrittsgebühren pro Person verlangt werden). Kinder unter 16 Jahren sind frei. Ab dem Besuch von mehr als 4 Nationalparks lohnt sich meist der Kauf des America the Beautiful Annual Pass.
Der Pass kann in vielen Geschäften in den USA gekauft werden und ist vorab auch bei verschiedenen Reiseveranstaltern erhältlich.

Park Shuttle Service
Es wird kein Shuttleservice angeboten. Es gibt keine öffentlichen Verkehrsverbindungen innerhalb des Parks. Ein eigenes Fahrzeug wird benötigt, um den Canyonlands National Park zu erkunden.

Campingplätze
Beim Willow Flat Campground bei Island in the Sky und beim Squaw Flat Campground bei Needles stehen Campingplätze zur Verfügung. Die Plätze werden nach dem Prinzip, „first come – first serve“ vergeben. Beide bieten Picknicktische, Grillplätze und Toiletten an. Im Squaw Flat Campground ist Wasser erhältlich, während im Willow Flat Campground kein Wasser verfügbar ist. Das Campieren ist gebührenpflichtig.

Klima
Das Wüstenklima wird durch heiße Sommer-, angenehme Frühlings- und Herbst- sowie kalte Wintermonate geprägt. Große Temperaturschwankungen innerhalb eines einzigen Tages sind jederzeit möglich. Niederschläge sind selten und kommen meist als Gewitter im Spätsommer oder Frühherbst, oder als leichte Schneefälle im Winter.

Die gemäßigte (und beliebteste) Reisezeit sind Frühling (April bis Mai) und Herbst (Mitte September bis Oktober), die Tageshöchstwerte erreichen durchschnittlich 16° C bis 27° C und die Tiefstwerte durchschnittlich -1° C bis 10° C.

Die Temperaturen im Sommer erreichen oft 38° C oder mehr, anstrengende Touren sind problematisch. Eine niedrige Luftfeuchtigkeit macht die Sommerhitze einigermaßen erträglich. In der Spätsommer-Monsunzeit kann es zu heftigen Gewittern und häufig auch zu Sturzfluten kommen.

Die Winter sind kalt, obwohl große Mengen Schneefall selten sind (außer in den nahe gelegenen Bergen), können auch kleine Mengen an Schnee oder Eis Wege und Straßen unpassierbar machen.

Durchschnittstemperaturen im Canyonlands National Park in °C
Monat Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Höchstwerte 7 11 18 22 28 34 38 36 31 23 13 7
Tiefstwerte -6 -2 2 6 11 16 19 19 13 6 -1 -5
Durchschnittstemperaturen im Canyonlands National Park in °C
Monat Jan Feb Mar Apr Mai Jun
Höchstwerte 7 11 18 22 28 34
Tiefstwerte -6 -2 2 6 11 16
Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Höchstwerte 38 36 31 23 13 7
Tiefstwerte 19 19 13 6 -1 -5

Kleidung
Eine gute Ausrüstung, der Saison entsprechende angepasste Kleidung und vernünftige Planung sind unerlässlich, um einen Aufenthalt sicher und angenehm zu gestalten.

Sicherheit
Umfassende Sicherheitsinfos gibt es hier >>

Hitze und Sonne

Wer im Sommer kommt, sollte mit hohen Temperaturen, intensiver Sonneneinstrahlung und geringer Luftfeuchtigkeit rechnen. Dabei sollte man reichlich essen und täglich mindestens 4 Liter Wasser trinken. Es ist wichtig, bei allen Aktivitäten genug Wasser mitzunehmen. Empfohlen wird locker sitzende, helle Kleidung und ein Sonnenhut. Wichtig ist auch die Verwendung von Sonnencremes an allen exponierten Stellen der Haut. Anstrengende Tätigkeit sollten ausschließlich in den frühen Morgen- oder in den Abendstunden durchgeführt werden.

Tierwelt
Wilde Tiere tragen oft tödliche Krankheiten mit sich und können ohne Vorwarnung aggressiv werden und attackieren. Das gilt auch für Schlangen. Es ist klüger, die Tierwelt von der Sicherheit des eigenen Autos oder aus der Ferne zu betrachten. Keinesfalls sollte man sich wilden Tieren nähern, um Fotos zu machen!

Aktivitäten

Mit dem Auto
Eine Fahrt durch den Park kann einerseits eine bequeme Tour auf einer asphaltierten Straße, andererseits ein anstrengendes 4WD Abenteuer über eine steile, steinige Naturstraße sein. Asphaltierte Straßen und für normale Autos befahrbare Naturstraßen im Island in the Sky- und Needles-Distrikt führen zu interessanten Naturschönheiten, Aussichtspunkten, Wanderwegen, Picknick- und Campingplätzen. Es gibt auch Naturstraßen, die nur für Geländewagen befahrbar sind; auf solchen Straßen sind Tagesausflüge oder Touren von über einer Woche Dauer möglich.

Eine der populärsten Touren führt über die 161 km lange White Rim Road, welche zwei Tage oder auch wesentlich länger dauern kann. Entlang vieler dieser Naturstraßen liegen einfache Campingstellen. Es ist zwingend, auf einer solchen Tour Wasser, Essensvorräte und Werkzeug mitzunehmen.

Für die Übernachtung an Campingstellen benötigt man eine gebührenpflichtige Genehmigung für das Hinterland. Anträge stellt man beim Reservations Office des Canyonlands National Park. In abgelegenen Gebieten sollte man immer mit zwei Fahrzeugen unterwegs sein. Fahrzeuge sowie Fahrräder dürfen nicht von der Straße abweichen.

Wanderungen
Spaziergänge sowie ausgedehnte Wanderungen führen zu einigen der faszinierenden Naturschönheiten von Canyonlands. Über kurze Wanderwege (weniger als 1,5 km) im Island in the Sky und Needles-Distrikt können Aussichtspunkte, Natursteinbögen und andere geologische Gesteinsformationen, sowie indianische Ruinen erreicht werden. Entlang einiger Wanderwege befinden sich Tafeln mit Erläuterungen der geologischen Besonderheiten, und an einigen Weganfängen oder Besucherzentren sind Broschüren verfügbar. Längere Pfade führen ins abgelegene Hinterland und sind im Allgemeinen nur mit Steinmarkierungen versehen. Solche Wanderungen sind anstrengend und sollten nicht alleine unternommen werden. Bleiben Sie immer auf den Pfaden und tragen Sie Wasser und eine Karte bei sich. Zum Campieren im Hinterland ist eine Genehmigung (Backcountry Permit) erforderlich.
Island in the Sky District Wege und Straßenkarte >>
Maze District Wander- und Straßenkarte >>
Needles District Wander- und Straßenkarte >>

Mit dem Boot
Die oberen Wasserläufe des Green und des Colorado Rivers können mit Motorbooten, Schlauchbooten oder Kanus befahren werden. Das Befahren dieser Wasserläufe erfordert eine gebührenpflichtige Genehmigung für das Hinterland (Backcountry Permit). Wer unterhalb des Zusammenflusses der Flüsse eine Wildwasserfahrt durch den Cataract Canyon plant, benötigt ebenfalls im Voraus eine Genehmigung. Das Befahren dieser gefährlichen Wildwasserstrecke wird aber limitiert und ist pro Jahr nur wenigen gestattet. Bootsrampen befinden sich nördlich des Parks sowie bei den Ortschaften im Norden des Parks, wie Moab und Green River. Es gibt keinen Service entlang der Flüsse. Beste Reisezeit ist Frühling bis Herbst.

Geführte Touren
Geführte Touren mit 4WD Fahrzeugen, Mountainbike- und Wandertouren, Pferdeausritte, Bootstouren, werden in den umliegenden Ortschaften während des ganzen Jahres durch Reiseveranstalter angeboten.

VUSA-TIPPS

Tourenvorschläge
Tourenvorschläge erhält man als erstes beim Besucherzentrum – vor allem aktuelle Informationen über die Wege, Straßen, Informations-Programme und das Wetter. Im Besucherzentrum gibt es auch einen Film über den Park zu sehen.

Wenn Sie 2 Stunden Zeit haben
Fahren Sie zum Grand View Point oder zum Green River Aussichtspunkt. Wandern Sie zur Mesa Arch.

Wenn Sie 4 Stunden Zeit haben
Fahren Sie zum Grand View Point, Green River Aussichtspunkt und zum Upheaval Dome.
Spazieren Sie auf den Grand View Point, Mesa Arch und Upheaval Dome Panoramawegen.

Wenn Sie 8 Stunden Zeit haben
Besuchen Sie alle Aussichtspunkte, wandern Sie auf mehreren Mesa Routen oder einen der anstrengenderen Wanderwege zum White Rim hinunter. Picknicken Sie entlang eines der Trails, am White Rim Ausblick oder beim Upheaval Dome.

Wenn Sie den Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang erleben möchten
Die Sonnenauf- und untergangszeiten erfahren Sie im Besucherzentrum. Besuchen Sie Mesa Arch im Morgengrauen. Vom Green River Ausblick und Grand-View Point erlebt man den unvergleichlichen Sonnenuntergang über den Canyons. Wandern Sie auf den Gipfel des Aztec Butte für einen spektakulären Ausblick auf die Landschaft von Island in the Sky.

Der Backcountry Trip Planner (1,5 MB) bietet eine große Auswahl an Vorschlägen für Touren: Wandern, Mountainbiken, Bootstouren, 4WD Touren, Klettern, eine vollständige Landkarte und viele interessante Informationen für echte Abenteuer.

Weiterführende Informationen über den Canyonlands National Park findet man auf der Website des National Park Service www.nps.gov/cany.

© Fotos NPS.gov, Kirsten Kearse