News

Neuengland: Das einfache Leben der Shaker

Drei Shaker Dörfer in Neuengland eignen sich hervorragend, um einen Einblick in die Geschichte Amerikas und die außergewöhnliche Welt der christlichen Freikirche zu bekommen.

Die Mitglieder der Shaker haben sich im 18. Jahrhundert in Neuengland niedergelassen. Der Name ihrer Gemeinschaft leitet sich von ihren rituellen und ekstatischen Tänzen während des Gottesdienstes ab. Fleiß, Geschlechter- und Rassengleichheit, Gemeinbesitz, Pazifismus und Zölibat sind ihre Prinzipien. Wirtschaftlich waren sie erfolgreich, doch das Prinzip einer Religion ohne Ehe und Sexualität führte auch dazu, dass es heute kaum noch Mitglieder der Glaubensgemeinschaft gibt.

Ihre Aufgeschlossenheit gegenüber den technischen Fortschritt brachte geniale Erfinder und Konstrukteure hervor. Heutzutage sind neben Kleidung und Gebrauchsgegenständen aus eigener Herstellung vor allem die Architektur und die charakteristischen Holzmöbel der Shaker weltweit bekannt, welche sich durch klare Formen und hohe Funktionalität auszeichnen.

Dörfer & Museen

Das Canterbury Shaker Village in New Hampshire ist eines der ältesten vollständig erhaltenen Shaker Dörfer. Hier stehen das einzige intakte Versammlungshaus der ersten Shaker Generation aus dem Jahr 1792 und ein Wohnhaus von 1793. Besucher können die historischen Gebäude besichtigen und in den Gärten flanieren.

Das Hancock Shaker Village in Pittsfield,  Masssachusetts wurde in den 1780er Jahren gegründet und von seinen Bewohnern auch City of Peace genannt. Bis in die 1830er Jahre wuchs die Gemeinschaft auf 300 Gläubige an, die auf ihrem Land Gemeindehäuser, Scheunen, Werkstätten sowie eine Farm errichteten. Im Zentrum der Arbeitswelt stand die 1826 gebaute Round Stone Barn, eine sehr ertragreiche Molkerei. Insgesamt 18 historische Gebäude mit erstklassigen Sammlungen können heute noch besichtigt werden.

Die weltweit letzte aktive Shaker Gemeinschaft mit nur noch zwei Mitgliedern befindet sich am Sabbathday Lake im Bundesstaat Maine. Hier werden Interessierte durch das große Wohnhaus geführt, wo einst 70 Shaker in 50 Zimmern gelebt haben. Außerdem können Besucher fünf weitere Gebäude und die Gärten besichtigen, und dabei Einblicke in über 200 Jahre Shaker Geschichte gewinnen. Im Shop des Dorfes gibt es typisches Kunsthandwerk, Kräuter und Tees und traditionelle Geschenke zu erwerben.

Infos zu Neuengland auf www.visit-usa.at/der-osten/neuengland/ und unter www.neuenglandusa.de

Foto: DiscoverNewengland