Hawaii

Lanai und Molokai: Die stillen Schönheiten

Ruhe und Abgescheidenheit bestimmen das Leben der beiden kleinen Inseln

Lanai und Molokai sind die fünft- bzw. sechstgrößten hawaiischen Inseln und bestechen vor allem durch ihre Abgeschiedenheit und die faszinierende natürliche Schönheit.

Lanai ist ein in absoluter Ruhe gelegenes Reiseziel, fernab des Rummels und der Betriebsamkeit des Alltags. Diese kleine romantische Insel garantiert einen entspannten Urlaub. Lanai ist nichts für jedermann. Und genau das ist der Grund, weshalb sich so viele Besucher in diese Insel verlieben.

Die kleinste Insel Hawaiis, die einst Anbaugebiet für Ananas war, entstand durch einen einzigen Vulkan, der bis auf den rund 1.437 Meter hohen Puu Mahana erodierte und eine teils zerklüftete Landschaft hinterließ. Hier gibt es keine einzige Ampel. Obwohl Lanai nur 15 km von Maui entfernt liegt, sind die beiden Eilande Welten voneinander entfernt. Lanai kann zuweilen zwei Gesichter haben: Das erste ist das Gesicht der Luxus-Resorts, wo Reisende Komfort der Weltklasse und Championship-Golf auf den Golfplätzen „The Challenge at Manele“ und „The Experience at Koele“ erleben können. Das zweite findet man mit einem Geländewagen auf einer Schotterstraße bei der Entdeckung unerwarteter Schätze wie dem Keahiakawelo (Garden of the Gods) und dem Polihua Beach.

Molokai ist eine sehr kontrastreiche Insel, denn im Osten dominieren grüne Täler und Regenwald, der Westen besteht aus Hochland und der Süden ist flach. Auf Molokai befindet sich ein 5,3 Mio. Liter fassendes Wasserreservoir, das als größtes seiner Art weltweit gilt. Es gibt noch immer einen besonderen Platz unter der tropischen Sonne, einen ungewöhnlichen Zufluchtsort, der jenseits unseres hektischen Lebensstils liegt. Eine Insel, die vor natürlichen und kulturellen Ressourcen nur so strotzt.

Meilenlange, saubere, leere, weiße Sandstrände, die nur mit dem Boot erreichbar sind.  Molokai bietet atemberaubende Aktivitäten oder einfach nur Entspannung. Molokai ist der Ort für Unabhängige mit Abenteuerlust. Ein Platz, an dem man „sich selbst und die Liebe zur Natur“ finden kann.

Hier kann man alte Fischteiche und Heiau (hawaiianische Tempel) entdecken, unter einem Wasserfall schwimmen und über einen 520 m tiefen, gewundenen Bergweg hinab zur legendären Halbinsel des historischen Kalaupapa wandern.

Lanai und Molokai Informationen

Lage und Größe
Lanai ist 29 km lang und bis zu 21 km breit. Die Flächenausdehnung beträgt 364 km². Höchste Erhebung ist der 1.030 m hohe Lanaihale im Südosten der Insel. Moloakai erstreckt sich in der Länge bis zu 60 km und in der Breite bis zu 16 km, die Gesamtfläche beträgt 673 km².

Große Karte anzeigen

Einwohner
Auf Lanai leben knapp 3.200 Einwohner, auf Molokai sind ca. 7.400 Menschen beheimatet.

Anreise
mit dem Flugzeug
Der Hauptflughafen von Lanai ist Lanai Airport (LNY). Molokais Haupt-Flughafen ist der Molokai Airport (MKK).

Klima
In Lanai City ist aufgrund der Höhenlage etwas kühler als an den Stränden. Für eine hawaiische Insel ist das Klima relativ trocken – es fallen nur ca. 1.000 mm Niederschlag pro Jahr. Auf Molokai ist es trocken und klar im Westen; üppig grün und bergig im Osten.

Durchschnittstemperaturen in Lanai City (Lanai) in °C
Monat Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Höchstwerte 22 23 23 23 24 24 25 26 26 25 24 23
Tiefstwerte 16 15 16 16 17 18 18 19 19 18 18 16
Durchschnittstemperaturen in Lanai City (Lanai) in °C
Monat Jan Feb Mar Apr Mai Jun
Höchstwerte 22 23 23 23 24 24
Tiefstwerte 16 15 16 16 17 18
Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Höchstwerte 25 26 26 25 24 23
Tiefstwerte 18 19 19 18 18 16
Durchschnittstemperaturen auf Molokai in °C
Monat Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Höchstwerte 26 26 26 27 28 28 29 30 30 29 28 26
Tiefstwerte 17 17 18 18 19 21 21 22 22 21 20 18
Durchschnittstemperaturen auf Molokai in °C
Monat Jan Feb Mar Apr Mai Jun
Höchstwerte 26 26 26 27 28 28
Tiefstwerte 17 17 18 18 19 21
Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Höchstwerte 29 30 30 29 28 26
Tiefstwerte 21 22 22 21 20 18

Kleidung
Legere Kleidung ist angesagt. Die Temperaturen sind in höher gelegenen Regionen von Lanai City kühler, so dass ein Pullover oder eine leichte Jacke durchaus angebracht ist.  Auf Molokai sollte man eine leichte wind- oder wasserfeste Jacke mitnehmen, falls es regnen sollte.

Strände auf Lanai und Molokai

Hulopoe Bay, Lanai
Die unberührte Schönheit von Hulopoe Bay hat ihr den Titel „Bester Strand Amerikas“ vom Geowissenschaftler Stephen Leatherman (Dr. Beach) eingebracht. An der Südküste Lanais gelegen, fasziniert die Bucht mit wunderschönem weißen Sand und kristallklaren blauem Meer. Für den größten Teil des Jahres ist diese geschützte Bucht gegenüber dem 5-Sterne Four Seasons Resort Lanai at Manele Bay der beste Ort auf der Insel, um zu schnorcheln und zu schwimmen. In den Wintermonaten sollten Schwimmer jedoch die rauen Bedingungen meiden.

Papohaku Beach, Molokai
Der Papohaku Beach – auch als Three Mile Beach bekannt – ist ein 4,8 km langer Sandstrand in Molokais West End. An einem der größten weißen Sandstrände, der etwa 90 m breit ist, gibt es genug Platz, um sich auszubreiten und die Atmosphäre zu genießen.

Sehenswertes auf Lanai und Molokai

Kaiolohia (Shipwreck Beach), Lanai
Nördlich von Lanai City gelangt man nach einer halbstündigen Fahrt im Geländewagen zum Kaiolohia Beach, der auch Shipwreck Beach genannt wird. An diesem windigen, 12,8 km langen Strandabschnitt sind im seichten, felsigen Fahrwasser schon zahlreiche Schiffe zerschellt. Der Rumpf eines gespenstischen, auf dem Korallenriff gestrandeten Öltankers aus den 1940er Jahren liegt noch immer vor Kaiolohia Bay, wobei der rostige Schiffsrumpf dem Strand eine fast surreale Atmosphäre verleiht.

Puu Pehe (Sweetheart Rock), Lanai
An der Südküste Lanais befinden sich die malerische Bucht Hulopoe Bay sowie Lanais wichtigster Bootshafen Manele Bay. Zwischen diesen beiden Buchten erhebt sich, Mitten aus dem Meer, der berühmte Puu Pehe, auch Sweetheart Rock genannt. Der Felsen ist nicht nur ein malerisches, natürliches Wahrzeichen Lanais, um ihn ranken sich auch zahlreiche hawaiische Legenden.

Halawa Valley, Molokai
Wer in das Kathedralental am East End wandert, kann ein Stück „Hawaii aus vergangenen Zeiten“ erleben. Forscher gehen davon aus, dass sich die Polynesier im üppigen Halawa Valley schon 650 v. Chr. ansiedelten. Es ist offensichtlich, warum diese diese knapp 1 km breite und 4 bis 6 km lange Region mit ihren vielen versteckten heiau (Tempel), herrlichen Ausblicken und gewaltigen Wasserfällen eine der historischsten Regionen der Insel ist.

Kaunakakai, Molokai
Im zentralen Ort Kaunakakai, in dem es keine einzige Ampel gibt, wird man in eine längst vergangene Zeit zurück versetzt. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts hat sich hier nicht viel verändert. Die Paniolo-Stadt (hawaiischer Cowboy) ist der Haupthafen der Insel. Hier wird man Zeuge davon, wie sich einige Einheimische immer noch ihr Abendessen selbst angeln.

Hawaii Tourismus Website
Weitere Informationen über Aktivitäten und Ausflugsziele bietet die deutschsprachige Website der Hawaii Tourism Authority. www.gohawaii.com/de

Fotos: © Hawaii Tourism Authority (HTA) / Ron Dahlquist; Hawaii Tourism Japan (HTJ)

Amerikas Südsee

Inmitten des pazifischen Ozeans, tausende Kilometer fern von jeglicher Zivilisation, erheben sich die mächtigen Vulkankegel der Inselgruppe aus dem tiefblauen Meer.