Arizona

Petrified Forest National Park: Versteinerter Urwald

Ein prähistorischer Wald in Stein, Fossilien und Pueblo Ruinen

Der Petrified Forest National Park ist auf beiden Seiten der I-40 zwischen Gallup, New Mexico und Holbrook, Arizona gelegen und ist bekannt für seine spektakulären versteinerten Wälder und die sensationellen Ausblicke auf die Painted Desert. Weniger bekannt, aber ebenso beeindruckend sind die umfangreichen fossilen Ablagerungen aus dem Trias Zeitalter, darunter die Dinosaurier und die Reste der prähistorischen Anasazi Pueblos.

Auf den ersten Blick erscheint der Petrified Forest nicht sehr vielversprechend: versteinerte Baumfragmente liegen in einem abgelegenen und an sich gesichtslosen Abschnitt der Wüste Arizonas verstreut umher. Manche Besucher sind enttäuscht, weil sie sich Wälder mit dicken, aufrecht stehenden Bäumen erwarten. Dennoch haben diese versteinerten Riesen ihren Reiz. Vor allem in der malerischen Painted Desert schillern sie in unerwartet hellen Farbschattierungen. Für Reisende auf der Ost-West-Route I-40 zahlt sich der Besuch auf jeden Fall aus, da der Park vom Highway aus einfach zu erreichen ist.

Die Painted Desert
Die in den erodierten weichen Sedimentgesteinen sichtbaren Muster bestehen vor allem aus Hämatit (rot), Limonit (gelb) und Gips (weiß). Besonders auffällig sind die Farben bei Sonnenuntergang. Die Parkgrenzen wurden hier schon zweimal vergrößert, und zwar in den Jahren 1932 und 1970, um eine große Fläche der Wüste im Norden einzubeziehen. Das Hauptziel ist der Black Forest, der im Vergleich zu anderen Orten über große Mengen an versteinertem Holz in dunkler Farbe verfügt, darunter viele komplette Stämme und erodierte, sehr fotogene, Felsformationen. In diesem Bereich befindet sich die Onyx-Brücke, ein 12 Meter hoher in mehrere Teile zerbrochener Baum, der eine trockene Senke überspannt. Die Painted Desert erstreckt sich über etwa 240 km des nordöstlichen Arizona, vom Petrified Forest in Richtung Little Colorado River, Tuba City und darüber hinaus.

Petrified Wood
Der Petrified Wood, der versteinerte Wald, liegt südlich der I-40. Auf dem Weg dorthin befindet sich eine Indianer-Ruine – Puerco Pueblo, ursprünglich eine Ansammlung von 76 Räumen, die bei einem kurzen Rundweg besucht werden können. Dies ist nur eine von mehr als 500 archäologischen Stätten innerhalb des Parks. Eine weitere befindet sich 2,5 km südlich beim Newspaper Rock, einem Vorsprung aus Sandstein, auf dem man hunderte Felszeichnungen aus der Zeit um 1.000 bis 1.300 v. Chr. findet. Weitere Felszeichnungen befinden sich nahe dem Südrand des Parks an einem kurzen Weg. Die wichtigste Sehenswürdigkeit im südlichen Teil des Parks ist jedoch das versteinerte Holz.

Petrified Forest National Park Informationen

Lage und Größe
Der Petrified Forest National Park ist ein US-Nationalpark im Navajo und Apache County im Nordosten Arizonas und liegt auf beiden Seiten der I-40 zwischen Gallup/New Mexico und Holbrook/Arizona. Benannt nach den großen Ablagerungen von versteinertem Holz, erstreckt sich der Park über 440 km² und umfasst eine Halbwüste mit Strauchsteppe.

Große Karte anzeigen

Anreise
Mit dem Auto
Je nachdem, woher man aus dem Greater Phoenix Area kommt, gibt es mehrere Möglichkeiten, in den Park zu gelangen:

Von der Nord- und Westseite des Greater Phoenix Area kommend fährt man auf der I-17 Nord und I-40 Ost durch Flagstaff  (415 km, 259 Meilen).

Von der Ostseite des Greater Phoenix Area gelangt man auf dem Highway 87 Nord nach Payson, 260 Ost nach Heber, 377 Nord nach Holbrook, und 180 Süd zum Park (345 km, 215 Meilen).

Von Albuquerque kommend, fährt man 326 km westwärts (204 Meilen) auf der Interstate I-40 bis zur Ausfahrt 311.

Der Petrified Forest National Park erstreckt sich nördlich und südlich der Interstate I-40 und des Highway 180. Es gibt zwei Eingänge in den Park.

Westwärts auf der I-40:  Von der Ausfahrt 31, 45 km (28 Meilen) durch den Park und auf den Highway 180 am südlichen Ende. Anschließend 30 km (19 Meilen) auf dem Highway 180 Nord, um auf die I-40 über Holbrook zurückzukehren.

Ostwärts auf der I-40: Von der Ausfahrt 285 nach Holbrook fahren und 30 km (19 Meilen) auf dem Highway 180 Süd bis zum Südeingang des Parks. Anschließend 45 km (28 Meilen) nordwärts durch den Park, um auf die I-40 zurückzukehren.

Öffnungszeiten und Saisonzeiten
Der Park ist ganzjährig von 08:00 bis 17:00 Uhr (Mountain Standard Time – MST) geöffnet, außer am 25. Dezember.

Besucherzentrum
Painted Desert Visitor Center und Rainbow Forest Museum
Täglich von 09:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.
Lage: Painted Desert Visitor Center and Park Headquarters (Breitengrad: 35.06543746738773, Längengrad: -109.78153824806213);
Rainbow Forest Museum (Breitengrad: 34.81517743163217, Längengrad: -109.86576497554779)

Painted Desert Inn National Historic Landmark
Täglich von 09:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.
Lage: Breitengrad: 35.08343319608185; Längengrad: -109.78861391544342

Eintrittspreise
Mit dem Auto USD 20 pro Fahrzeug, gültig für 7 Tage. Motorrad, Wanderer, Radfahrer USD 10 pro Person

America the Beautiful Annual Pass
Der Jahrespass kostet USD 80 und erlaubt ab Kaufdatum für ein Jahr den Besuch von über 2.000 US-Bundes-Erholungsgebieten und Nationalparks. Die Eintrittsgebühr gilt für den Fahrer und alle Passagiere eines privaten, nicht kommerziellen Fahrzeugs (bzw. bis insgesamt max. 4 Erwachsene, wenn Eintrittsgebühren pro Person verlangt werden). Kinder unter 16 Jahren sind frei. Ab dem Besuch von mehr als 4 Nationalparks lohnt sich meist der Kauf des America the Beautiful Annual Pass.
Der Pass kann in vielen Geschäften in den USA gekauft werden und ist vorab auch bei verschiedenen Reiseveranstaltern erhältlich.

Camping
Um die natürlichen Ressourcen zu schützen, gibt es keine Campingplätze im Petrified Forest National Park. Für Backpacker gibt es einen einzigen Campingplatz im Park im Painted Desert/Black Forest Wildnisgebiet, nördlich der Interstate. Die nächstgelegenen Möglichkeiten befinden sich bei den Ausfahrten der I-40, bei den Exits 303, 320 und 325.

Unterkünfte
Im nahe gelegenen Holbrook stehen etwa 10 Hotels zur Auswahl – das Beste ist das Holiday Inn Express Holbrook entlang dem Navajo Boulevard, nördlich der I-40 (Ausfahrt 286), 40 km (25 Meilen) vom nördlichen Nationalpark Eingang entfernt. Das Hotel verfügt über 59 Zimmer und ist nur wenige Gehminuten vom Zentrum der kleinen Stadt Holbrook entfernt gelegen, die über eine gute Auswahl an Restaurants und Geschäften verfügt.

Klima
Die Temperaturen in der Painted Desert können sich sehr schnell von sehr heiß bis sehr kalt ändern. Die meiste Zeit des Jahres wehen die Winde vom Westen oder Nordwesten her. In den Sommermonaten heizt sich die Wüste sehr viel schneller auf als die umgebenden Meere und Wasserreservoire. Durch den Temperaturunterschied zwischen Meer und Land ändert sich die Windrichtung, wodurch es zum Sommer Monsun kommt. Feuchte Luft aus dem Golf von Mexico und dem Golf von Kalifornien strömt in die Painted Desert und in andere Teile Arizonas. Der Sommermonsun zeichnet sich durch teilweise Starkregen und häufige Stürme aus, vor allem in den Monaten Juli und August. Die Sommer-Monsunzeit endet Ende September, die Winde drehen wieder und es wird wieder sehr trocken.

Durchschnittstemperaturen im Petrified Forest National Park, Arizona in °C
Monat Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Höchstwerte 9 12 16 21 26 31 32 31 27 22 15 9
Tiefstwerte -8 -6 -2 1 6 10 14 13 9 3 -3 -8
Durchschnittstemperaturen im Petrified Forest National Park, Arizona in °C
Monat Jan Feb Mar Apr Mai Jun
Höchstwerte 9 12 16 21 26 31
Tiefstwerte -8 -6 -2 1 6 10
Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Höchstwerte 32 31 27 22 15 9
Tiefstwerte 14 13 9 3 -3 -8


Sehenswürdigkeiten
Tiponi, Tawa, Kachina, Chinde, Pintado, Nizhoni, Whipple und Lacey Point
sind Aussichtspunkte, die einen Panoramablick auf die Painted Desert bieten.

Painted Desert Inn National Historic Landmark, am Kachina Point gelegen, diente einst als Rastplatz für Reisende entlang der historischen Route 66. Das historische Gebäude bietet Einblick in die Vergangenheit.

Puerco Pueblo ist eine große archäologische Stätte und wurde vor über 600 Jahren besetzt. Der Pueblo wurde teilweise ausgegraben, einige Zimmerfundamente wurden stabilisiert. Am kurzen Wanderweg sieht man Felsmalereien.

Newspaper Rock verfügt über mehr als 650 Felszeichnungen, die Felsbrocken unterhalb des Aussichtspunktes schmücken. Aufgrund der instabilen Hänge, ist der Bereich unterhalb der Klippe geschlossen. Kostenlos zu benutzende Ferngläser stehen am Aussichtspunkt zur Verfügung.

Blue Mesa ist ideal zum Wandern in einer Badlands Landschaft. Die Einbahnstraße führt zur Spitze des Tafelbergs, wo ein 6,5 km langen Rundwanderweg beginnt. Zahlreiche versteinerte Bäume sind von den Aussichtspunkten als auch entlang der Straße zu sehen.

In Jasper Forest findet man eine der größten Ansammlungen von versteinertem Holz im Park.

Crystal Forest, Long Logs, Agate House und Giant Logs sind Wanderwege, die viel vom Petrified Forest zeigen.

Das Rainbow Forest Museum zeigt Exponate aus versteinertem Holz, Fossilien und stellt prähistorische Tiere aus. Hier gibt es Informationen, Bücher werden verkauft und Toiletten sind vorhanden. Ein kostenloser Orientierungsfilm über den Park wird jede halbe Stunde gezeigt. Einen Souvenirshop und eine Snack-Bar gibt es in der Nähe.

Aktivitäten

VUSA-TIPPS

Wenn Sie eine Stunde Zeit haben:

  • Halten Sie beim Painted Desert Besucherzentrum
  • Fahren Sie durch den Park (45 km, 28 Meilen)
  • Halten Sie beim Kachina Point
  • Fahren Sei auf der Blue Mesa Straße
  • Halten Sie beim Rainbow Forest Museum

Wenn Sie mehrere Stunden Zeit haben, sollten Sie auch:

  • Sich den Park Film anschauen
  • Beim Desert Inn Museum halten
  • Auf dem Puerco Pueblo Trail spazieren
  • Auf dem Giant Logs Trail gehen
  • An einem Ranger Programm teilnehmen

Wenn Sie einen halben Tag Zeit haben, sollten Sie weiters:

  • Auf den Wanderwegen des Painted Desert Rim, Blue Mesa, Crystal Forest, Long Logs and Agate House wandern

Weitere Informationen zum Petrified Forest National Park finden Sie auf der Website
www.americansouthwest.net/arizona/petrified_forest und auf der Website des National Park Service www.nps.gov/pefo

© Fotos NPS.gov