Arizona

Grand Canyon: Symbol des Wilden Westens

Die Ikone unter den Schluchten und ein atemberaubendes Naturwunder

Der Grand Canyon National Park ist eines der größten Naturwunder der Erde. 1979 wurde er in die UNESCO- Weltnaturerbe-Liste aufgenommen. Die atemberaubende bis 1,6 km tiefe und insgesamt 446 km lange Schlucht, die der Colorado River in Millionen Jahren hier geschaffen hat, wartet nur darauf erkundet zu werden. Man kann den Canyon zu Fuß, per Helikopter, mit dem Maultier, bei einer Wildwasserfahrt oder im Jeep erkunden. Wer noch weniger Zeit hat, kann von Las Vegas aus auch mit dem Flugzeug über den Canyon fliegen. Das Angebot an Unternehmungen rund um dieses gewaltige Naturwunder scheint schier unerschöpflich. Besucher, die einfach nur einen schönen Ausblick genießen wollen, stehen zahlreiche Aussichtspunkte entlang der Kante zur Verfügung.

Grand Canyon South Rim
Der South Rim des Grand Canyon zählt zu einem der meist besuchten Gebiete der Erde und ist zugleich auch der Besuchermagnet im Grand Canyon National Park. Von hier aus gibt es die spektakulärsten Ausblicke auf die Schlucht. Das Zentrum für die Aktivitäten im Park ist das am South Rim gelegene Grand Canyon Village, das auf einer Seehöhe von 2.133 m – rund 1,5 Autostunden von Flagstaff entfernt – liegt. Die überwiegende Mehrheit der Hotels befindet sich hier. Dieser Teil des Parks ist ganzjährig geöffnet.

Das Grand Canyon Village liegt in der Nähe des Südeingangs des Parks, nur wenige Kilometer von der Stadt Tusayan, AZ entfernt. Neben den Hotels befindet sich der Mather Campground, der Market Plaza, das Besucherzentrum sowie das Backcountry-Büro. Die Hermit’s Rest Road durchquert den South Rim westlich vom Grand Canyon Village. Diese Panoramastraße kann nur von Park-Shuttlebussen und kommerziellen Reisebussen vom 1. März bis 30. November befahren werden. Entlang der Straße gibt es viele Aussichtspunkte mit großartigen Ausblicken. Am Ende der 16 km langen Straße befindet sich Hermits Rest mit einem kleinen Souvenirshop, in dem es auch Snacks gibt.

Vom Grand Canyon Village Richtung Osten erreicht man den Desert View Drive, der für alle Fahrzeuge geöffnet ist und ebenfalls viele atemberaubende Ausblicke bietet. Ein Teil der Wanderwege beginnt auch hier. Das Tusayan Museum and Ruins ist die einzige große archäologische Stätte am Rand des Canyons. In der Nähe des Ost-Eingangs befindet sich ein Campingplatz, der Desert View Watchtower, der jedoch nicht vorreserviert werden kann. Zudem gibt es mehrere kleine Geschäfte, Snack-Shops, Souvenirläden und eine Tankstelle.

Grand Canyon North Rim
Der North Rim ist die ruhige Seite des Grand Canyon National Park. Für die 16 km Luftlinie vom Grand Canyon Village bis zum North Rim muss man allerdings mit einer Fahrzeit von 5 Stunden rechnen. Der North Rim liegt durchschnittlich um 300 Meter höher als der South Rim, weshalb hier ein völlig anderes Ökosystem vorherrscht. Die Winter am North Rim sind niederschlagsreicher, weshalb dieser Teil von 15. Oktober bis zum 15. Mai gesperrt ist. Der North Rim ist eine ideale Gegend für alle, die mehr die Einsamkeit lieben. Dieser Teil des Grand Canyon fühlt sich tatsächlich wie ein Nationalpark an und liegt Welten von der Hektik der ‚anderen Seite’ entfernt. Die alpine Umwelt des North Rim erinnert eher an eine Fahrt durch die Alpen als an eine Reise durch Arizona. Hohe Ponderosa Kieferbäume, Espenhaine, herrliche Wiesen und eine entspannte Atmosphäre zählen zu den Vorzügen dieses Bereichs des Grand Canyon National Park. Es gibt nur eine Lodge im Park. Auf dem Weg vom Jacob Lake zum North Rim befinden sich noch zwei weitere. Eine deutlich kleinere Auswahl an Touren und Aktivitäten werden angeboten. Wanderer, die eines der sieben Weltwunder ohne großen Menschenauflauf entdecken möchten, finden hier genau die richtigen Bedingungen vor.

Grand Canyon West Rim
Unter West Rim (Westrand) versteht man das Stammesgebiet des Hualapai Indianerreservats, das entlang des Westteils des Südrandes vom Grand Canyon gelegen ist. Hier befinden sich der Grand Canyon Skywalk sowie der Grand Canyon West Airport. Der Skywalk ist eine Rundbrücke aus Stahl und Glas, die sich 1.200 m über dem Grund des Grand Canyon befindet und circa 20 Meter über den Abgrund hinausragt. Die Plattform bietet einen unvergesslichen Rundblick über den Grand Canyon und den Colorado River. Die Geologie und Landschaft des West Rim unterscheidet sich dramatisch vom Nord und Süd Rim: Die Region ist deutlich weniger bewaldet als die restliche Umgebung. Obwohl die Aussicht sehr schön ist, ist sie nicht mit jener im Nationalpark vergleichbar. Der Westrand liegt deutlich näher bei Las Vegas als das Grand Canyon Village. Eine 32 km lange Schotterstraße, die unter anderem durch einen malerischen Joshua Tree Wald verläuft, verbindet die beiden Orte miteinander. Bei höherem Verkehrsaufkommen sieht es aus wie bei einem Sandsturm. Wer den Grand Canyon West besuchen will, muss eine Eintrittsgebühr entrichten. Der Besuch des Skywalk muss separat bezahlt werden.

Neben dem Grand Canyon Skywalk bietet das West Rim verschiedene andere Aktivitäten für Touristen. Es gibt eine Dude Ranch, Bootsfahrten auf dem Colorado River, Hummer-Fahrten, ein Indianerdorf, Cowboy- und Indianer-Shows u.v.m. Der Stamm arbeitet auch an einem Restaurant beim Skywalk, vorläufig gibt es jedoch nur Snacks und Getränke in den Souvenirläden.

Grand Canyon Informationen

Lage und Größe
Der Canyon befindet sich im Nordwesten des Bundesstaates Arizona. Er ist rund 450 Kilometer lang, bis zu 1.800 Meter tief und an seiner breitesten Stelle 26 Kilometer weit. Ins Gebiet des Nationalparks fallen die Nord- und die Südkante (North Rim und South Rim) des Canyons. Alljährlich frequentieren rund 5 Mio. Besucher den National Park, wobei ein Großteil auf die Erkundung des touristisch attraktiveren und mit einer besseren Infrastruktur ausgestatteten South Rims entfällt.

Große Karte anzeigen

Anreise South Rim (Grand Canyon Village)
Mit dem Flugzeug: ex Las Vegas, Phoenix und Flagstaff Mit dem Auto: Den South Rim erreicht man aus dem Süden über den Arizona Highway 64 North (AZ64N, vereint mit dem US Highway 180) oder aus dem Osten über die AZ64 West. Mit dem Bus: Ex Flagstaff (Nava-Hopi Tours oder Greyhound) Mit der Bahn: ex Williams (Grand Canyon Railroad)

North Rim
(Page oder Kanab) Mit dem Auto: Den North Rim erreicht man über die AZ 67.

ACHTUNG! Die Süd- und die Nordkante des Canyons sind auf Luftlinie zwar nur wenige Kilometer voneinander entfernt. Mit dem Auto ist jedoch ein Umweg von rund 354 km notwendig. (Dauer: 5 Stunden)

West Rim
Mit dem Auto von Kingman: 112 km/70 Meilen Fahrt Richtung Norden auf der Stockton Hill Road (68 km/42 Meilen) Rechts abbiegen (Nord) auf Pierce Ferry Road (11 km/7 Meilen) Rechts abbiegen (Ost) auf Diamond Bar Road (33 km/21 Meilen) Die Diamond Bar Road endet beim Eingang zum Grand Canyon West, dem Grand Canyon West Airport. Fahrtdauer: ca. 1 Stunde 40 Minuten

Öffnungszeiten und Saisonzeiten
Der South Rim ist ganzjährig 24 Stunden am geöffnet. Wetterbedingt muss der Besucher in den Wintermonaten jedoch mit geringen Einschränkungen rechnen. Der North Rim ist in der Regel zwischen Mitte Mai bis Mitte Oktober für Besucher zugänglich, wobei sich die Saisonzeiten je nach Witterung leicht verschieben können.

Eintrittspreise
Der Eintritt zum Grand Canyon National Park ist für sieben Tage gültig und umfasst sowohl den North- als auch den South Rim. Eine Rückerstattung des Eintrittspreises wegen Schlechtwetters ist nicht möglich! Die Gebühr für ein nicht kommerzielles Fahrzeug inklusive aller Passagiere beträgt USD 30. Für Motorräder inklusive Beifahrer betragen die Gebühren USD 25. Als Wanderer, Radfahrer oder bei Eintritt im Shuttlebus bezahlt man pro Person USD 15. Für organisierte Gruppen (Busgruppen, etc.) gelten gesonderte Tarife.

Besucher des West Rim können verschiedene Packages kaufen. Das Hualapai Legacy Package kostet für Erwachsene ca. USD 47 und beinhaltet u.a. den Hop-on-Hop-off Shuttle zu allen drei Besichtigungspunkten (Eagle Point, Guano Point, Hualapai Ranch).

America the Beautiful Annual Pass
Der Jahrespass kostet USD 80 und erlaubt ab Kaufdatum für ein Jahr den Besuch von über 2.000 US-Bundes-Erholungsgebieten und Nationalparks. Di      e Eintrittsgebühr gilt für den Fahrer und alle Passagiere eines privaten, nicht kommerziellen Fahrzeugs (bzw. bis insgesamt max. 4 Erwachsene, wenn Eintrittsgebühren pro Person verlangt werden). Kinder unter 16 Jahren sind frei. Ab dem Besuch von mehr als 4 Nationalparks lohnt sich meist der Kauf des America the Beautiful Annual Pass. Der Pass kann in vielen Geschäften in den USA gekauft werden und ist vorab auch bei verschiedenen Reiseveranstaltern erhältlich. Der Pass gilt nicht für den Besuch des West Rim/Hualapai Indianerreservats.

Park Shuttle / Transportation Service mit Karte
Der Umwelt zu Liebe sollte man im Grand Canyon National Park auf sein Auto verzichten und vom kostenlosen Shuttleservice Gebrauch machen. (Einen detaillierten Plan der Shuttle-Buslinien findet man hier).

Am South Rim werden gleich vier verschiedene Routen angeboten, welche die Besucher zu den gewünschten Hot Spots bringen. Übrigens: für die Nutzung der Shuttlebusse spricht auch, dass sie einige Stationen ansteuern, die für den normalen Autoverkehr nicht zugänglich sind.

Am North Rim verbindet der Hiker Shuttle die Grand Canyon Lodge zweimal täglich mit dem North Kaibab Trailhead.

Wer sich die lange Autofahrt zwischen Nord- und Südkante des Grand Canyon ersparen, das Erlebnis aber nicht verpassen möchte, kann vom Trans-Canyon Shuttle Gebrauch machen. Dieser verkehrt einmal täglich in jede Richtung. Die Fahrt dauert rund 4,5 Stunden. Die einfache Fahrt kostet 80 Dollar pro Person. Wer die Rückfahrt gleich mit bucht, zahlt 150 Dollar für den Roundtrip.

Camping
Camping ist lediglich in den ausgebauten Plätzen gestattet. Die Kapazitäten sind jedoch stark begrenzt und in den Sommermonaten sehr rasch ausgereizt.

Klima
Am South Rim liegen die Temperaturen im Sommer zwischen 10 bis 27° C; im Winter zwischen -18 und 0° C. Die Temperaturen am höher gelegenen North Rim liegen in der Regel um 5,5° C unter diesen Werten. In den Sommermonaten ist an den Nachmittagen häufig mit Regenschauern zu rechnen, im Winter, speziell am North Rim, mit Schnee. Aufgrund der geringeren Höhe des West Rim ist es wärmer als in anderen Teilen des Grand Canyon. In den kühleren Jahreszeiten ist das Wetter besser. Der Sommer kann jedoch heiß, staubig und nahezu unerträglich sein.

Durchschnittstemperaturen Grand Canyon South Rim in °C
Monat Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Höchstwerte 5 7 10 15 21 27 29 28 24 18 11 6
Tiefstwerte -8 -6 -4 0 4 8 12 12 8 2 -3 -7
Durchschnittstemperaturen Grand Canyon South Rim in °C
Monat Jan Feb Mar Apr Mai Jun
Höchstwerte 5 7 10 15 21 27
Tiefstwerte -8 -6 -4 0 4 8
Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Höchstwerte 29 28 24 18 11 6
Tiefstwerte 12 12 8 2 -3 -7
Durchschnittstemperaturen Grand Canyon Inner Canyon in °C
Monat Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Höchstwerte 13 17 22 28 33 38 41 39 36 29 20 14
Tiefstwerte 2 6 9 13 17 22 26 24 21 14 8 2
Durchschnittstemperaturen Grand Canyon Inner Canyon in °C
Monat Jan Feb Mar Apr Mai Jun
Höchstwerte 13 17 22 28 33 38
Tiefstwerte 2 6 9 13 17 22
Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Höchstwerte 41 39 36 29 20 14
Tiefstwerte 26 24 21 14 8 2
Durchschnittstemperaturen Grand Canyon North Rim in °C
Monat Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Höchstwerte 3 4 7 12 17 23 25 24 21 15 8 4
Tiefstwerte -9 -8 -6 -2 1 4 8 7 4 -1 -4 -8
Durchschnittstemperaturen Grand Canyon North Rim in °C
Monat Jan Feb Mar Apr Mai Jun
Höchstwerte 3 4 7 12 17 23
Tiefstwerte -9 -8 -6 -2 1 4
Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Höchstwerte 25 24 21 15 8 4
Tiefstwerte 8 7 4 -1 -4 -8

Kleidung
Für einen Besuch der Aussichtsplattformen des Grand Canyons reichen festes Schuhwerk und ein sportlicher Zwiebellook, der das rasche An- und Ausziehen, je nach Wind- und Wetterlage erleichtert. Auf Wanderungen ist eine professionelle Trekkingausrüstung unabdingbar. Kleidung in mehreren Schichten zu tragen, trägt wesentlich zum Wohlbefinden beim Wandern bei. So kann man sich leichter den wechselnden Witterungsbedingungen beim Auf- und Abstieg anpassen. Vergessen sollte man nicht auf eine Kopfbedeckung. Es ist wichtig, sich gegen Regen und Wind zu schützen.

Aktivitäten
Der Grand Canyon gehört zu den Hauptattraktionen des Südwestens. Diverse Aktivitäten, die über den Besuch der Aussichtsplattformen hinausgehen, sollten daher längerfristig geplant und weit im Voraus gebucht werden.

River Rafting
Rafting Touren am Colorado sind nichts für schwache Nerven und gehören ebenfalls zu den beliebten und frühzeitig ausgebuchten Aktivitäten. Angeboten werden ein- bis zweitätige, drei- bis fünftägige aber auch mehrwöchige Touren. Informationen zu den Voraussetzungen und den Anbietern finden sich auf der Homepage des National Park Services unter www.nps.gov/grca/whitewater-rafting.htm.

Wandern
Eine Wanderung ins Tal des Grand Canyon ist ein nicht ganz ungefährliches Unterfangen und sollte generell nur von gut konditionierten Personen angetreten werden. Höhenunterschied und Hitze verlangen dem Körper viel ab. Selbst geübte Wanderer sollten den Hin- und Rückweg daher nicht an einem Tag einplanen. Zur Übernachtung bietet sich z.B. die Phantom Ranch Lodge an.

Phantom Ranch Lodge
Die Phantom Ranch ist nicht wirklich eine Ranch, sondern eine Gruppe von Hütten und Schlafkojen am Grund des Grand Canyon. Direkt neben dem Bright Angel Campground gelegen, bietet die alte Ranch sowohl Verpflegung als auch Unterkunft für Wanderer und Reiter, die mit Maultieren kommen, an. Reservierungen müssen mindestens ein Jahr im Voraus gemacht werden. Wanderer und Reiter erreichen die Ranch über die Trails Nord Kaibab, South Kaibab oder Bright Angel, wobei die Distanzen zwischen 11 km bis 22 km betragen. Backcountry Permits sind beim Grand Canyon National Park Besucherzentrum erhältlich. Weitere Informationen >>

Bright Angel Trail
Der Bright Angel ist der beliebteste Wanderweg im Grand Canyon. Schon die Pueblo-Indianer wanderten vor tausenden von Jahren entlang der Schlucht. Der Trail beginnt am South Rim neben der Bright Angel Lodge. Der Trail eignet sich für kurze Tagestouren sowie für mehrtägige Wanderungen zu Bright Angel und den Indian Gardens Campingplätzen.

Maultier-Wanderung
Wer den Ansprüchen einer Wanderung in den Grand Canyon nicht gewachsen ist, dennoch einen Teil des Weges, oder die ganze Strecke bis ins Tal bestreiten möchte, hat die Möglichkeit, dies am Rücken eines Maultieres zu tun. Beispielsweise am Bright Angel Trail. Doch auch hier gilt: Früh aufbrechen, ausreichend Wasser und Essen mitnehmen und frühzeitig buchen.

Flora und Fauna
Aufgrund seiner Größe und erheblicher Höhenunterschiede weist der Grand Canyon 5 Klimazonen vor. In höheren Lagen finden sich dichte Wälder, in denen u.a. Kojoten und Pumas beheimatet sind. In den tieferen, heißeren Lagen prägen Sträucher und Kakteen das Landschaftsbild. Eine Umgebung in der sich besonders Echsen, Eselhasen, Dickhornschafe, Kojoten, Klapperschlangen und kleine Nagetiere wie die Kängururatte beobachten lassen. Im Tal des Canyons bietet der Colorado River Lebensraum für Biber, Taucher, Reiher, Regenbogenforellen, Frösche und zahlreiche andere Tiere.

Grand Canyon Guide in Deutsch
Der Grand Canyon Trip Planner, die deutschsprachige Broschüre des amerikanischen Nationalpark Service liefert exzellente Informationen, die helfen, den Besuch im Grand Canyon National Park optimal zu planen. Weiterführende Informationen finden sich auch auf der offiziellen Homepage des National Park Service unter www.nps.gov/grca (plan your visit). Weitere Informationen zum North Rim gibt es (in englischer Sprache) auf dem North Rim Guide. Weitere Information über den West Rim und das Hualapai Indianerreservat auf der Website www.hualapaitourism.com

© Fotos Paul Haselmayr