Tennessee

Vom Mississippi zu den Appalachen

Musikalische Vielfalt im Süden

Vom westlichen Tiefland am Mississippi mit Memphis, über das zentrale Hochland mit der Hauptstadt Nashville bis hin zu den Appalachen reicht der landschaftlich so unterschiedliche Bundesstaat. Neben der vielfältigen Landschaft punktet der 16. Staat Amerikas als Geburtsland zahlreicher amerikanischer Musikströmungen – von Bluegrass über Country, Gospel und Blues bis hin zu Rock’n’Roll und Soul. Musik war immer schon Tennessees Botschafter – Country- und Bluegrassmeldodien aus den Appalachen, erdig-melancholische Blues-Songs vom „Old Man River“-Mississippi bis hin zu Glen Millers Eisenbahn-Melodie „Chattanooga Choo Choo“. Nicht zu vergessen sind natürlich auch die vielfältigen musikalischen Impressionen von Memphis und in Nashville. Dass man im Süden ist, erkennt man auch an den wunderschönen Antebellum-Homes. Liebhaber edler Brände kommen im Heimatland von Jack Daniels Whiskey und George Dickels Whisky No. 8 und No.12 übrigens voll auf ihre Rechnung. Dickels hat als deutscher Einwanderer seine Destillate so verfeinert, dass er die schottische Schreibweise „Whisky“ beibehalten hat.

Der Name Tennessee geht auf das indianische Dorf Tanasqui zurück, das der spanische Entdecker Juan Pardo auf seiner Erkundung von South Carolina aus, 1567 erstmals betrat. Im frühen 17. Jahrhundert stießen britische Händler auf die Cherokee-Siedlung „Tanasi“. Diese wurde allerdings im 19. Jahrhundert aufgegeben.

Tennessee Informationen 

Lage und Größe
Mit einer Fläche von 109.247 Quadratkilometer ist Tennessee der 36 größte Bundesstaat. Der langgestreckte Staat, der sich von Osten nach Westen über 710 km erstreckt, grenzt im Nordwesten an Missouri, im Norden an Kentucky, im Nordosten an Virginia, im Osten an North Carolina und im Süden an Arkansas, Mississippi und Missouri. In der Nord-Süd-Ausdehnung misst der Staat nur 195 km.



Bitte stimmen Sie der Verwendung der "Notwendigen Cookies" zu um die Karte anzuzeigen.

Einwohner
Mit 6,9 Mio. Einwohnern rangiert Tennessee am 16. Rang unter den US-Bundesstaaten. 77% der Bewohner sind Weiße, knapp 17% Afroamerikaner. Der Rest entfällt auf Indigene, Asiaten, Hispanics und andere Ethnien. 2008 ergab eine Untersuchung des US Census Bureau, dass 20% der Bevölkerung von Tennessee außerhalb der Südstaaten geboren wurde. Viele der Zuwanderer kamen wegen der niedrigeren Lebenskosten von Kalifornien, Florida und New York sowie aus Neu-England. Die Metropolregion von Nashville gehört aus diesem Grund zu einer der am schnellst wachsenden Regionen der USA.

Anreise
Größter Airport des Landes ist Memphis International Airport MEM. Internationale Ankünfte gibt es jedoch nicht. Es gibt regelmäßige Flüge nach Dallas, Atlanta und Chicago. Delta und Southwest fliegen MEM an. Das Straßennetz ist gut ausgebaut. Mehrere Interstates führen durch Tennessee – darunter auch die I 75, die Atlanta mit Chattanooga verbindet.

Klima
Tennessee hat ein gemäßigtes kontinentales Klima. Die Sommer sind warm und feucht, die Winter kühl. In Nashville und Knoxville liegt die durchschnittliche Jahrestemperatur bei etwa 15,6 °C.

Durchschnittstemperaturen in Nashville in °C
Monat Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Höchstwerte 8 11 16 21 26 29 32 31 28 22 15 9
Tiefstwerte -2 -1 4 8 14 18 21 20 16 9 4 -1
Durchschnittstemperaturen in Nashville in °C
Monat Jan Feb Mar Apr Mai Jun
Höchstwerte 8 11 16 21 26 29
Tiefstwerte -2 -1 4 8 14 18
Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Höchstwerte 32 31 28 22 15 9
Tiefstwerte 21 20 16 9 4 -1

Sehenswürdigkeiten

Nashville siehe www.visit-usa.at/nashville

Memphis siehe www.visit-usa.at/memphis

Einer der beliebtesten Nationalparks der USA, der Great Smoky Mountains National Park befindet sich in den Bundesstaaten Tennessee und North Carolina.

Chattanooga
Der einstige Vorposten der Cherokee, an der Schleife des Tennessee River, an der Grenze zu Georgia, ist mit fast 180.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt des Bundesstaates. 1815 wurde der Ort als Fährstation vom Cherokee-Häuptling John Ross gegründet. Als die Ureinwohner im „Trail Of Tears“ nach Oklahoma verschleppt wurden, übernahmen die weißen Siedler die Stadt, die sich rasch zum wichtigen Verkehrsknotenpunkt entwickelte. Die Bahnlinie nach Atlanta war im Bürgerkrieg für die Unionsarmee ein wichtiges Angriffsziel. Im heiß umkämpften Terrain wurden tatsächlich viele Schlachten geschlagen. Hier stand übrigens die erste Coca-Cola-Abfüllstation und man sagt auch, Minigolf wäre hier erfunden worden.

Die Innenstadt von Chattanooga – rund um die erste Fähranlegestelle „Ross’s Landing – ist heute der touristische Hotspot der Stadt. Hier befinden sich auch die Sehenswürdigkeiten wie etwa das Chattanooga Regional History Museum, das über die Geschichte dieser Region viele Informationen liefert. (400 Chestnut St, Chattanooga, TN 37402, museu.ms/chattanooga-regional-history-museum sowie die Website über die Geschichte der Stadt aus der Sicht eines Historikers: chattanoogahistory.com)

Ein weiteres Highlight ist das Tennessee Aquarium an der Chattanooga Riverfront (One Broad Street, Chattanooga, TN. 37402 tnaqua.org ). Das Konzept des Aquariums basiert auf der Reise eines Wassertropfens aus den Smoky Mountains durch Flüsse, Stauseen bis zum Golf von Mexiko. Sämtliche Ökosysteme werden dabei naturnah nachempfunden. Mehr als 9.000 Fische, Amphibien, Reptilien und Säugetiere repräsentieren die jeweiligen Habitate.

Der reizvolle Riverwalk und die Fussgängerbrücke Walnut Street zum Coolidge Park und Carousel sind ebenfalls sehenswert.

Harry Warren (und der Texter Mack Gordon) schrieben mit dem Song „Chattanooga Choo Choo“ ein Stück Stadtgeschichte. In der Version von Glen Miller war das Lied über eine Lokomotive auf dem Weg von New York nach Chattanooga im Jahr 1941 neun Wochen lang in den Billboard Hot 100 und 23 Wochen in den Top-Ten. Zu sehen gibt es diese Züge im Chattanooga Choo Choo Hotel, dem ehemaligen Terminal Station, die so vor dem Abbruch gerettet werden konnte. Einige Hotelzimmer befinden sich in renovierten Luxus-Waggons. 1973 wurde das historische Hotel mit Konzertvenues und Restaurants sowie dem Glenn-Miller-Park eröffnet. (1400 Market Street, Chattanooga, TN 37402, www.choochoo.com und www.choochoohotel.com

Eisenbahnfreunde kommen im Bahnknotenpunkt übrigens auch noch hier voll auf ihre Rechnung: Im Tennessee Valley Railroad Museum kann man nicht nur viel über die Geschichte der Eisenbahn erfahren, sondern auch mit historischen Zügen fahren. (4119 Cromwell Rd., Chattanooga, TN 37421 www.tvrail.com)

Das Bessie Smith Cultural Center widmet sich der legendären Bluessängerin Bessie Smith, die 1894 in Chattanooga geboren wurde und die bis zu ihrem jähen Lebensende 1937 mehr als 150 Schallplatten aufnahm. Sie wurde wegen ihrer leidenschaftlichen Stimme und ihrer großen Popularität in den 1920er- und 1930-er Jahren auch als „Empress of the Blues“ gefeiert. Das Museum macht auch auf die Rolle der schwarzen Bevölkerung in den Südstaaten aufmerksam. (Bessie Smith Cultural Center, 200 E. Martin Luther King Blvd, Chattanooga, TN 37403 www.bessiesmithcc.org)

Südlich der Innenstadt befindet sich in der East Brow Road, die Battles for Chattanooga Electric Map & Museum. In diesem Museum wird die Geschichte von drei Schlachten mit tausenden Miniatur-Soldaten nachgestellt. Empfehlenswert nur für jene, die großes Interesse an der Geschichte des amerikanischen Bürgerkriegs haben. (1110 E Brow Rd, Lookout Mountain, TN 37350 www.battlesforchattanooga.com)

Am Fuße des Lookout Mountain, in der St. Elmo Ave., befindet sich die Talstation der Lookout Mountain Incline Railway, die mit einer Steigung von 72,7 Prozent zu den steilsten Standseilbahnen der Welt gehört. Die 1,6 km lange Bahn, die 1895 errichtet wurde, diente als Zubringer zum 730m hohen Berg. (Talstation 3917 St. Elmo Avenue, Chattanooga, TN 37409, www.ridetheincline.com)

Thema des Chickamauga and Chattanooga National Military Park ist erneut der Amerikanische Bürgerkrieg mit seinen beiden berühmten Schlachtfeldern: das eine im Point Park – das andere im Fort Oglethorpe in Georgia. ( 110 Point Park Rd, Chattanooga, TN 37409 und 3370 LaFayette Road, Fort Oglethorpe, GA 30742 www.nps.gov/chch)

Weitere Informationen über Chattanooga bietet die Website www.visitchattanooga.com

Ruby Falls-Lookout Mountain Caverns: Zu den Highlights, das nur wenige Kilometer südlich von Chattanooga liegt, ist der Lift zum Grund einer Tropfsteinhöhle. Hier kann man einen 44m hohen Wasserfall in 350 m Tiefe sehen. Eine Lichtshow taucht die natürliche Umgebung der Fälle in ein grelles Licht. 720 S Scenic Hwy, Chattanooga, TN 37409, rubyfalls.com

Sevierville
Heimatstadt der legendären Dolly Parton. Die knapp 20.000-Einwohner-Stadt nördlich der Great Smoky Montains ist wegen einiger Antebellum-Homes aber vor allem wegen ihrer Naturschönheiten sehr beliebt. Einmal jährlich, und zwar im Mai, geht hier das „Bloomin‘, Barbeque and Bluegrass“-Festival über die Bühne. (www.bloominbbq.com)

Weitere Informationen bietet das lokale Fremdenverkehrsamt visitsevierville.com

Lynchburg
Berühmt ist das 6.000-Einwohner-Städtchen – rund 120 km südlich von Nashville – vor allem wegen einem Unternehmen, das seit 1864 Schnaps herstellt: Jack Daniels Tennessee Whiskey. Hier werden verschiedene „Destillery Tours“ angeboten. (Jack Daniels, 133 Lynchburg Highway, TN 37352, Tel. (931) 759 6357, www.jackdaniels.com )

Dass in Lynchburg nicht nur Whiskey hergestellt wird, wird manche verwundern. Aber hier befindet sich auch ein hervorragendes Weinbaugebiet. In der Lynchburg Winery werden neben Chardonnay und American Pinot Grigio, auch Cabernet Sauvignon, Merlot und die lokale Rebsorte Chambourcin (ein amerikanisches Hybrid aus Seyve Villard 12-417 und Chancellor) produziert. 34 Hiles Street, Lynchburg, TN 37352, www.lynchburgwinery.com, Tel (931) 632-5031)

Seit 1900 existiert das Miss Mary Bobos Restaurant und verzaubert Gäste mit traditionellen Südstaaten-Spezialitäten wie etwa Fried Okra oder Jack Daniels Whipped Cream. Miss Mary Bobos Restaurant, 295 Main St, Lynchburg, TN 37352, jackdaniels.com/Miss-Mary-Bobos-Restaurant, Tel. (931) 759-7394.

Souvenirs in historischem Ambiente gibt es im Lynchburg Hardware General Store auf 51 Mechanic Street.

Tullahoma/Cascade Hollow
Weit weniger bekannt als Jack Daniels ist die nur knapp 25 km entfernt liegende Cascade Hollow Distilling Company in Tullahoma, in der unter anderem der Whisky von George Dickel hergestellt wird. Georg Adam Dickel, der 1818 in Hessen geboren wurde, war ein Kaufmann, der 1844 in die USA emigrierte und dort seinen Spirituosenhandel startete. Schließlich erwarb er die Rechte, seinen eigenen Whisky in der Cascade Hollow Destillerie abzufüllen. Seit 1870 wird der Whisky, der sich anders als alle US-Destillate ohne „e“ schreibt, hier produziert. Der vom Konzernmarketing verbreiteten Legende nach geht dies darauf zurück, dass Dickel glaubte, sein Produkt erreichte dieselbe Qualität wie die besten Whiskys Schottlands.

Whisky-Verkostungen werden angeboten. (1950 Cascade Hollow Rd, Tullahoma, TN 37388 www.georgedickel.com )

Umfassende Informationen bietet das Fremdenverkehrsamt von Tennessee auf seiner Website www.tnvacation.com

State of Tennessee’s Department of Tourist Development
Wm. Snodgrass/Tennessee Tower
312 Rosa L. Parks Ave. 13th Floor
Nashville, TN 37243
tn.gov/tourism

Memphis: Home of the Blues

Hier wurde auch der Rock’ n Roll geboren, sagt man. Elvis lebte Zeit seines Lebens da. Memphis ist immer noch Musik-Stadt – das steht fest

Das könnte Sie auch interessieren: