Utah

Utah – Landschaftliche Highlights im Land der Mormonen

„The Mighty 5“ - Fünf atemberaubende Nationalparks

In keinem einzigen US-Bundesstaat liegen so viele atemberaubende Nationalparks derart nahe beisammen wie im Süden Utahs. „The Mighty 5“ – wie Arches-, Canyonlands-, Capitol Reef-, Bryce Canyon- und Zion Nationalpark auch genannt werden – gehören zu den Top-Natursensationen von South-West-USA. Dazu kommen noch 43 State Parks, sieben National Monuments sowie zwei nationale Erholungsgebiete.

Jahrelang prangte auf Utahs Autonummerntafeln der Skifahrer und der Beisatz „Greatest Snow on Earth“. Tatsächlich sind die schneebedeckten Gipfel der Wasatch Mountains im nördlichen Utah ein Paradies für Skifahrer. 2002 fanden hier einige Wettbewerbe der Olympischen Spiele von Salt Lake City statt. Doch das ist noch nicht alles, denn Outdoor-Fans kommen in dem Bundesstaat voll und ganz auf ihre Rechnung: Angeln, Canyoning, Klettern, Radfahren, Schwimmen im größten Salzsee der USA – alles ist hier im „Land der Ute“ – wie die Ureinwohner, die hier immer noch leben, heißen – möglich.

Utah ist als Stammland der Mormonen weit über die Grenzen hinaus bekannt. Rund 60 Prozent der Bevölkerung folgt diesem Glauben – und der US-Statistik nach praktizieren zumindest 42 Prozent diesen. Dominant sind die großen weißen Tempel in jeder größeren Stadt. Wer übrigens Ahnen-Forschung betreibt, ist hier auch richtig, denn in der Family History Library in der Hauptstadt Salt Lake City befindet sich die größte Sammlung von Familien-Stammbäumen.

Utah ist ein vielseitiges Juwel – und wartet nur darauf, erkundet zu werden.

Utah Informationen

Lage und Größe
Utah liegt im südwestlichen Teil der USA und ist mit 219.890 km² der 13. größte Bundesstaat der USA. Im Norden grenzen die Bundesstaaten Wyoming und Idaho an Utah, im Westen Nevada. Im Osten teilt sich der Staat eine Grenze mit Colorado, im Süden mit Arizona. Im äußersten Südosten Utahs befindet sich die Grenze zu Colorado, New Mexico und Arizona – und damit das einzige Vierländereck – „Four Corners“ – der USA.

Große Karte anzeigen

Einwohner
Mit nur 3,2 Mio. Einwohnern rangiert Utah nur an 31. Stelle in der US-Bevölkerungsrangliste und gehört damit zu den zehn am dünnsten besiedelten Bundesstaaten.

Anreise
Der 12,8 km von der Innenstadt Salt Lake Citys entfernte Salt Lake City International Airport (SLC) ist der wichtigste Anreise-Flughafen. Viele Wintersportgebiete sind von hier aus in rund einer Stunde zu erreichen. Für Reisende, die zu den Nationalparks im südlichen Utah – den Mighty Five – unterwegs sind, ist der nächstgelegene Internationale Flughafen der McCarran International Airport in Las Vegas (LAS). Von hier zum Zion Nationalpark und nach Kanab beträgt die Auto-Anreise zwei bis drei Stunden.

Klima
Utah hat ein extremes Steppenklima mit vier ausgeprägten Jahreszeiten, mit Sommertemperaturen, die sich bis in den Herbst hinein halten. Der Winter zeigt sich oft schon durch frühen Schneefall und bleibt teilweise bis ins späte Frühjahr. Unabhängig von der Jahreszeit sollte man auch auf Extreme vorbereitet sein – besonders wenn man plant, viel Zeit in der Natur zu verbringen. Die Ausrüstung hängt sowohl von der Jahreszeit, als auch von der zu besuchenden Region ab. Tagestemperaturen für die Metropolregion im Norden variieren von ca. 0° C im Winter bis hin zu ca. 30° C im Sommer. Im Südwesten des Staates liegen die Temperaturen in der Regel um ca. 5-8 ° C höher.

Durchschnittstemperaturen in Salt Lake City, Utah in °C
Monat Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Höchstwerte 3 7 12 16 22 28 32 32 26 18 10 4
Tiefstwerte -3 -1 3 6 11 16 21 19 14 8 2 -3
Durchschnittstemperaturen in Salt Lake City, Utah in °C
Monat Jan Feb Mar Apr Mai Jun
Höchstwerte 3 7 12 16 22 28
Tiefstwerte -3 -1 3 6 11 16
Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Höchstwerte 32 32 26 18 10 4
Tiefstwerte 21 19 14 8 2 -3
             

Durchschnittstemperaturen in Park City, Utah in °C
Monat Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Höchstwerte 2 3 8 13 18 24 28 27 23 15 7 2
Tiefstwerte -13 -11 -7 -4 0 4 8 7 3 -3 -8 -12
Durchschnittstemperaturen in Park City, Utah in °C
Monat Jan Feb Mar Apr Mai Jun
Höchstwerte 2 3 8 13 18 24
Tiefstwerte -13 -11 -7 -4 0 4
Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Höchstwerte 28 27 23 15 7 2
Tiefstwerte 8 7 3 -3 -8 -12

Folgende Nationalparks und National Monuments sind auf unserer Homepage bereits mit einer eigenen Seite vertreten:
Arches National Park, Bryce Canyon National Park, Canyonlands, Capitol Reef National Park, Grand Staircase Escalante National Monument, Monument Valley Tribal Park, Rainbow Bridge National Monument, Zion National Park

Salt Lake City
Die freundliche City mit der spektakulären Lage trägt ihren Namen nach dem im Westen gelegenen Great Salt Lake mit seinem ungenießbaren, alkalihaltigen Wasser. Salt Lake City leidet aber dennoch nicht an Wassermangel, denn die Metropole die sich entlang der schneebedeckten Gipfel des Wasatch Range im Osten erstreckt, bekommt von den Bergen erstklassiges Trinkwasser.

Seit 1847 ist SLC fest in der Hand der Mormonen. Der historische Temple Square bildet das Zentrum der City. Dort befindet sich auch die Heimat der weltweiten Zentrale der Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage – mit der weltweit größten, genealogischen Bibliothek in der Family History Library. Hier lagern mormonische Stammbäume, die bis ins 16. Jahrhundert zurückreichen. Weit über die Grenzen des Staates hinaus bekannt, ist der „Mormon Tabernacle Choir“, der im 1867 erbauten, rechteckigen Auditorium des Mormon Tabernacle seine Proben hält.

Sehenswert ist auch das Beehive House, jenes Gebäude das der Mormonenführer Brigham Young bewohnte und das 1850 errichtet wurde. Vor dem Hauseingang befindet sich das quer über die Straße reichende 23 m hohe „Eagle Gate“ dessen 1,8 Tonnen schwerer Adler eine Spannweite von sechs Metern hat. Nördlich des Temple Square befindet sich das Utah State Capitol, das mit seiner Kuppel ähnlich jenem in Washington DC ist.

Zu den Top-Museen von SLC gehört das Dinosaur Natural History Museum (301 Wakara Way, Salt Lake City, UT 84108)

Der “This is the Place Heritage Park” gibt dem Besucher einen Eindruck des Lebens in den Pioniertagen des Bundesstaats. Hier kann man historische Orte besichtigen, mit dem Zug fahren und ein Pferd für einen Western Trail Ride satteln. Ausprobieren lässt sich das Goldwaschen und das Graben nach Edelsteinen in der interaktiven Treasure House-Ausstellung.

Salt Lake City hat eine lebendige Gastro- und Nightlife-Szene, in der moderne amerikanische Küche und Cocktails den perfekten Abschluss eines Outdoor-Tages ermöglichen. Von der Zeitschrift Wine Enthusiast wurde die Stadt zu einer der “America’s
5 New Foodie Cities” gekürt. Bekannt ist SLC auch für ihre Brauereien Squatters, Uinta und Red Rock, sowie Destillerien Sugar House und Beehive. Ein Besuch angesagter Viertel wie Whiskey Street, Copper Common und Under Current lohnt sich ebenso, wie der Besuch der „Bar-X and Beer Bar“ des US-Comedy-Stars Ty Burrell.

Weitere Informationen über Salt Lake City: www.visitsaltlake.com.

Die Wasatch Front
Salt Lake City liegt auf halber Strecke der Wasatch Front, dem 160 km langen städtisch geprägten Siedlungsstreifen im nördlichen Utah. Durch die Olympischen Winterspiele von 2002 international bekannt geworden, ist die Wasatch Front heute Standort von zehn Wintersportgebieten, dynamischen Städten und das ganze Jahr über, unbegrenztem Outdoor-Abenteuer.

Zu den Sehenswürdigkeiten hier gehören unter anderem:
Das historische Ogden bietet Besuchern in der Innenstadt ein wachsendes Nachtleben. Am nördlichen Ende der Wasatch Front gelegen, kann man lokale Biere und regionale Küche genießen.

Für Aquarien-Freunde lohnt sich ein Besuch des Living Planet Aquarium in Draper. Bei einer Fahrt nach Süden sollte man in Lehi durch die Gärten schlendern und die Läden und Museen in Thanksgiving Point besuchen. Darunter befindet sich auch das Museum of Natural Curiosity.

Provo und Orem, am südlichen Ende der Wasatch Front gelegen, sind ideale Ausgangspunkte zum Mount Timpanogos sowie ideal zum Fliegenfischen, Wandern und Skifahren im Provo Canyon.

Eisenbahnfreunde kommen in Heber City voll auf ihre Rechnung: Die rund 26 km lange Heber Valley Railroad führt von Heber City nach Vivian Park. Hier gibt es mehrere alte Dampflokomotiven zu bestaunen. Die Fahrt entlang der abwechslungsreichen Strecke dauert rund drei Stunden.

Great Salt Lake
Der Great Salt Lake ist der größte Salzsee der USA und Überrest des prähistorischen Lake Bonneville. Je nach Wetter variiert die Fläche des Sees zwischen 2.600 und 6.000 km². Die Salzebene im Westen, die sich bis nach Nevada erstreckt, ist so stark ausgetrocknet und hart, dass sie schon seit mehreren Jahren für Autorennen genutzt wird. In den Bonneville Salt Flats stellte Gary Gabelich (1940-1984) am 23. Oktober 1970 mit dem Raketenauto Blue-Flame mit einer Geschwindigkeit von 1001,66 km/h einen neuen Weltrekord auf, den er über 13 Jahre hielt.

Außer einigen Algen und mikroskopisch kleinen Garnelen gibt es im See keine Lebewesen. Im 115 km² großen Antelope Island State Park in der Mitte des Great Salt Lake, leben hingegen Kalifornische Dickhornschafe, Maultierhirsche, Bisons und Gabelantilopen, aber auch Kojoten, Luchse und Adler. Der Insel-Park liegt ca. 64 km nordwestlich von SLC und ist über einen Damm erreichbar. Hier kann man kampieren, am Ufer des Sees schwimmen und geführte Ausfahrten über den Salzsee unternehmen. Westlich von SLC befindet sich der Great Salt Lake State Park mit einem breiten Sandstrand sowie einer Marina und einer Aussichtspromenade.

Park City
Der beliebte Ferienort liegt rund eine Autostunde östlich der Hauptstadt SLC, ganz in der Nähe der Wasatch Mountains. Geprägt ist das Ortsbild der Kleinstadt von den alten Holzhäusern, die aus der Zeit stammt, als Park City als Silberminenlager gegründet wurde (um 1860). An der fotogenen Main Street stehen die schönsten Holzhäuser. Bekannt ist Park City als Veranstaltungsort des von Robert Redford ins Leben gerufene Sundance Film Festival, das unabhängige Spielfilm- und Dokumentarfilm-Produktionen fördert und sich für innovatives Kino abseits der Blockbuster einsetzt. Das Festival geht Mitte Januar bis Anfang/Mitte Februar über die Bühne.

Auch Park City ist für sein Skigebiet weithin bekannt. Hier fanden einige Disziplinen der Olympischen Winterspiele 2002 statt. Das lokale Park City Museum bietet Einblicke in die Geschichte der Stadt.

Weitere Informationen: www.visitparkcity.com

Timpanogos Cave National Monument
Unterhalb des 3.581 Meter hohen Mount Timpanogos liegt eines der beliebtesten Ausflugsziele der Hauptstadt SLC: Die drei massiven Kalksteinhöhlen, die mehr als 550 Meter tief ins Innere des Berges reichen. Ganz einfach zu erreichen sind die Höhlen nicht, denn man muss erste eine zwei Kilometer lange steile Bergwanderung vom Visitor Center aus unternehmen, um zum Höhleneingang zu gelangen. Die Höhlen, in denen konstant frische sechs Grad Lufttemperatur herrschen, sind untereinander vernetzt. Die Kalksteinformationen mit zahlreichen Stalagmiten und Stalagtiten sind kurios und bezaubernd. Zu bewundern gibt es auch kristalline Heliktiten und zahlreiche andere vom Wasser geformte Gebilde. Die Besucheranzahl ist stark begrenzt, da das innere der Höhlen nicht mehr Gäste zulässt. Wer nicht frühmorgens oder unter der Woche kommt, sollte reservieren.

Die Timpanagos Caves liegen auf der sehr beliebten und wunderschönen 64 km langen Panoramastraße Alpine Loop. Hier gibt es herrliche Aussichten und zahlreiche Zelt- und Picknickplätze, sowie mehrere Wanderwege. www.nps.gov/tica

Weitere Highlights

In Cedar City – direkt an der Interstate 15 – befindet sich der Frontier Homestead State Park. In diesem Museum mit “lebendiger Geschichte” wird sowohl das Erbe der Ureinwohner bewahrt, als auch das Leben der Siedler dargestellt. Es gibt die Paiute Kulturausstellung, in dem man das Leben in einer Pionier-Bergarbeiter-Stadt nachempfinden kann. Außerdem können Besucher ausprobieren, wie man einen Teppich auf einem Jahrhunderte alten Webstuhl webt. Für Originale Geräuschkulisse sorgt die Stadtglocke von 1850.

Eisenbahnfans zieht es nach Brigham City – rund 50 km nördlich von SLC direkt auf der Interstate-15. Hier markiert die Golden Spike National Historic Site den Ort an dem 1869 der “goldene Nagel” in die letzte Eisenbahnschwelle zur Verbindung von Union Railroad und Central Pacific Railroad eingeschlagen wurde. Damit entstand die erste transkontinentale Eisenbahnlinie der USA.

Dinosaur National Monument
Paläontologen stießen 1909 am Zusammenfluss des Green- und Yampa River, im Grenzgebiet zu Colorado (im Osten Utahs) auf riesige Funde von Saurierknochen. Eine ganze Menge davon wurde geborgen. Präsident Woodrow Wilson schützte dieses Stück Land aber bereits 1915. Erweitert wurde das National Monument dann 1938. Damals kamen die Schluchten von Green- und Yampa River hinzu – und sie gehören heute zu den Hauptattraktionen des rund 830 km² großen Schutzgebiets. www.nps.gov/dino

Der charmante Ort Vernal gilt als Tor zum Ashley National Forest und zum Dinosaur Country Utahs. Bei Vernal – nur wenige Minuten vom Dinosaur National Monument entfernt – liegt die größte Fundstätte prähistorischer Dinosaurierknochen aus dem Zeitalter des Jura. www.dinoland.com

Die Uinta Mountains – ein Gebirgszug der Rocky Mountains – verlaufen etwa 160 km östlich von SLC in Ost-West-Richtung. Mit Gipfelhöhen zwischen 3.700 m bis 4.100 m findet man hier auch Utahs höchste Erhebung, den 4.124 m hohen Kings Peak. Die Region High Uintas Wilderness ist zum Wandern geeignet.

Im tiefblauen Wasser des Bear Lake – an der Grenze Utahs zu Idaho – kann man schwimmen, segeln und Wasserski fahren. Oder man unternimmt eine 2,4 km lange und 1.000 Höhenmeter überwindende Wanderung.

Valley of the Gods (Bears Ears National Monument)
Im Südosten Utahs, an der Grenze zu Arizona (zwischen den Highways 163 and Highway 261 Utah), liegt das Valley of the Gods – ein 27 km langer unbefestigter Weg durch ein Mini-Monument Valley. Die Straße ist nur bedingt für Normalfahrzeuge tauglich. Die Szenerie jedoch atemberaubend.

2016 wurde unter Präsident Barack Obama ein größerer Teil der Region als Bears Ears National Monument unter Schutz gestellt. Unter Präsident Donald Trump wurde das Gebiet im Dezember 2017 jedoch flächenmäßig um fast 85 Prozent reduziert. Es umfasst die Tafelberge Bears Ears sowie den Indian Creek Canyon.

Durch das National Monument führt der Highway 261 Utah. Ein Abschnitt der Straße, der so genannte Moki Dugway, überwindet auf einer Länge von 4,8 km eine Höhe von 335 m. Im oberen Teilstück ist die Straße unbefestigt, im unteren Bereich jedoch asphaltiert.

Aktivitäten
Von familienfreundlichen Wanderwegen bis zu anstrengenden Klettertouren – Utah ist wie gemacht für diese Aktivitäten. Zahllose Wanderwege führen durch die einzigartige rote Felslandschaft. Außerhalb der Mighty 5 gibt es im Süden Utahs viele National Monuments, National Recreation Areas, National Forests sowie State Parks, die den Süden Utahs bedecken, mit ebenso vielfältigen Wandermöglichkeiten. Für alpine Ausblicke kann man meilenweit durch die üppige Wildnis des Uinta- Wasatch-Cache National Forest gehen und auf den Gipfel des Mount Raymond steigen, um einen 360-Grad-Rundumblick auf den Big Cottonwood Canyon zu haben, in dem die Skigebiete Brighton und Solitude liegen.

Mountain-Biken
Mountainbiker finden in Utah ein weites Betätigungsfeld: Die Slickrock-Trails von Moab sind berühmt für ihre Aufstiege und Abfahrten, die eine große Herausforderung darstellen und dazu beitrugen, dass diese Region unter Mountainbikern bekannt wurde. Mountain Bike-Begeisterte, die zum Bryce Canyon und nach Zion reisen, sollten einen Besuch im nahe gelegenen Thunder Mountain und Gooseberry Mesa einplanen. Für ein Fahrrad-Abenteuer auf Berggipfeln, fährt man am besten nach Park City – Amerikas einziger IMBA-zertifizierter Gold Level Mountainbiking-Stadt – oder man befährt die einspurige Strecke des Wasatch Crest Trails in der Nähe von Salt Lake City. Sehr gut geeignet sind auch einige Abschnitte des Bonneville Shoreline Trails in Salt Lake City und Ogden.

Wassersport
Obwohl Utah für seine einmaligen Wüstenlandschaften bekannt ist, gehört es auch zu den zehn Staaten der USA mit der größten Fläche an schiffbaren Gewässern. Die Flüsse, Seen und Stauseen bieten erstklassige Erholung am und auf dem Wasser. Weithin bekannt ist der majestätische Lake Powell, wo man ein Hausboot mieten und am See entlang fahren kann: Fliegenfischer finden am Green River ihr Revier. Schwimmen, segeln oder Wasserski fahren kann man im türkisblauen Wasser des Bear Lake. Für eine Wildwasser-Raftingtour eignet sich der Colorado River – vor allem durch die Stromschnellen des Cataract Canyon.

Canyoning
Utah hat eine der höchsten Dichten an Slot Canyons weltweit. Dabei kommen Freunde des Canyoning voll auf ihre Rechnung: Von den tiefen Canyons der „The Mighty 5“ bis zu den Wüstenschluchten des Grand Staircase-Escalante National Monument, gibt es alles, was das Herz begehrt. Anfängern stehen erfahrene Guides zur Verfügung. Viele Wanderer lieben es zudem einfach mit guten Wanderschuhen in die Narrows des Zion Nationalparks hinabzusteigen.

Wintersport in Utah
Zu den Highlights gehören etwa eine Schneeschuh-Wanderung oder eine Langlauftour durch den Bryce Canyon Nationalpark. Wer möchte, kann auf einem Reifenschlauch die längsten Tubing-Strecken der Welt in Soldier Hollow hinunter rodeln. Im Logan Canyon gibt es über hundert Meilen präparierte Schneemobil-Strecken.

Skifahren: Salt Lake City
Die “Ski City” der USA bietet einfachen Zugang zu zahlreichen weltbekannten Wintersport-Gebieten. Von Snowbird und Alta im Little Cottonwood Canyon bis zu Brighton und Solitude
im Big Cottonwood
Canyon, punkten die Wintersportgebiete der
Salt Lake-Region mit hervorragenden Pisten, einem umfangreichen Angebot. www.visitsaltlake.com/skicity

Park City
Mit seiner pittoresken Historic Main Street und den im Rahmen der Olympischen Spiele angelegten Sportstätten, kombiniert dieser international bekannte Wintersportort das kleinstädtische Amerika mit kosmopolitischen Annehmlichkeiten. Die Skigebiete Park City Mountain Resort und Deer Valley sorgen für mehr als 3.700 Hektar Pistengelände. Es stehen zahlreiche Unterkunftsmöglichkeiten – von Luxushotels bis zu Appartements direkt an der Skipiste zur Verfügung. In Park City und im benachbarten Heber Valley gibt es zahlreiche Hotels, die alle ebenfalls einfachen Zugang zum Utah Olympic Park und den Einrichtungen für Nordische Disziplinen in Soldier Hollow bieten.

Ogden
Von der historischen Stadt Ogden aus, sind die besten Pisten Utahs zu erreichen. Im malerischen Valley liegen die erstklassigen Skigebiete Powder Mountain, Nordic Valley und Snowbasin, wo bei den Olympischen Spielen 2002 die Abfahrtsrennen der Damen und Herren stattfanden.

Sundance
Am Fuß des majestätischen Mount Timpanogos gelegen, bietet das Sundance Resort von Robert Redford auf 182 Hektar Fläche gepflegte Pisten und 42 Abfahren sowohl für Könner als auch für Anfänger.

Kulinarisches Utah
Zu den Top-Adressen in Salt Lake City: gehört das „The Copper Onion” mit kreativen, herzhaften Gerichten, sowie innovative Speisen. Dazu gehört etwa geröstetes Wagyu- Knochenmark mit Walnuss- und Grünkohl-Pesto über Fettuccine. Wer ein intimeres Ambiente bevorzugt, sollte am Kamin des „Fresco Italian Café” (1513 S 1500 E, Salt Lake City) Platz nehmen. Hier lassen sich so charakteristische Gerichte wie scharfer Birnensalat, Pilze, Crescenza-Torte und Kalbs-Bolognese genießen.

In Park City bietet das „Riverhorse on Main“ erstklassige Spezialitäten wie etwa das von Hand gehackte Büffel-Tartar, Schweinebauch-Pirogen und sowie langsam gebratene Schweinshaxe von den „Snake River Farms”. Besucher der Region St. George im Süden Utahs genießen die Panoramaaussicht über das St. George Valley, während sie im „Cliffside Restaurant” speisen. Flatiron Asado und mit Chili glasierter Lachs brachten dem Restaurant den Titel als „Best New Restaurant“ im Süden Utahs ein.

Wer sich die atemberaubende Landschaft des Grand Staircase – Escalante National Monument im Süden Utahs ansieht, sollte bei „Hell’s Backbone Grill” in Boulder Station machen. Das Lokal wurde für seine frische, lokale Küche mit Zutaten, die zum Großteil direkt auf der angrenzenden Bio-Farm des Besitzers angebaut werden, hoch gelobt.

Shopping in Utah

Salt Lake Citys neueste Einkaufsadresse ist das City Creek Center. Mit mehr als 100 Marken-Geschäften und Restaurants, einem Glasschiebedach und einem Bachlauf kombiniert City Creek Stadt und Natur.

In Sandy befindet sich das größte Einkaufszentrum Utahs: Das South Town Center umfasst auf mehr als 93.000 m² Einkaufsmöglichkeiten, gastronomische Angebote sowie ein Indoor-Karussell. Ein anderes Einkaufserlebnis bietet die pittoreske Main Street von Park City. Hier kann man entlang schlendern, das Einkaufen in mehr als 100 Geschäften und Boutiquen genießen und in einem von 50 einzigartigen Restaurants Essen gehen.

Wer nach Schnäppchen bei Markenartikeln sucht, kann diese an der Wasatch Front sowohl bei Traverse Mountain in Lehi finden, als auch bei Tanger Outlets in Park City oder in der Nähe des Zion Nationalpark in St. George.

Utah im Film
Wenn einem die malerischen Landschaften Utahs bekannt vorkommen, sind die Chancen relativ hoch, dass man sie tatsächlich vorher schon einmal gesehen hat: Viele der aufregenden Naturkulissen wurden für Hollywood-Filme verwendet. Die Felsenberge des Monument Valley haben Kultcharakter und spielten in zahlreichen klassischen Western eine Hauptrolle. So etwa in „Ringo“, „Der Schwarze Falke“ und „Zwei Banditen“. Zu den Filmen mit Utahs Landschaft im Hintergrund gehören „Planet der Affen“, „Thelma und Louise“, „Forrest Gump“, „Fluch der Karibik: Am Ende der Welt“ und viele andere.

Utah Office of Tourism Germany
c/o Harwardt PR & Marketing
Landwehrstraße 68 |
30519 Hannover
www.harwardt-marketing.com
utah@harwardt-marketing.com
+4951189911460

Utah Office of Tourism
Council Hall, Capitol Hill,
300 N. State Street,
Salt Lake City, UT 84114
1-800-200-1160
www.visitutah.com